| Bildquelle:

Länderspiel-Absage:

Israelischer Geheimdienst warnte vor Terror in Hannover

Stand: 26.11.15 15:09 Uhr

Der entscheidende Hinweis, der zum Terroralarm von Hannover geführt hatte, stammte offenbar von einem israelischen Geheimdienst. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe. Wie das Hamburger Magazin aus Regierungskreisen erfuhr, hätten deutsche Sicherheitsbehörden schon am Montag vergangener Woche ernstzunehmende Warnungen aus Israel erhalten. Im Verlauf des Dienstags hätten sie aus der gleichen Quelle zusätzliche Einzelheiten erfahren. Es habe eine akute Bedrohung bestanden. Dies führte letztlich zur kurzfristigen Absage des geplanten Länderspiels zwischen Deutschland und Holland.

Offenbar war es dem israelischen Dienst gelungen, den genauen Ablauf des Attentatsplans zu enttarnen. Nach dem Vorbild der Pariser Terrorakte hätte eine zeitlich versetzte Kaskade von Anschlägen gedroht. Es wurden konkrete Zeiten und Ziele genannt. Demnach bestand auch im Stadion selbst eine unmittelbare Gefahr.

Eine erste Warnung soll es, nach Informationen des stern, schon kurz nach der Pariser Anschlagsserie gegeben haben. Am Samstag hatte offenbar der Bundesnachrichtendienst (BND) aus einer irakischen Quelle den Hinweis erhalten, dass Folgeattentate auch in Deutschland bevorstünden. Die Angaben waren zunächst jedoch unkonkret geblieben.

WERBUNG:
Freitag, 11. Dezember 2015
13:43 Polizei findet verdächtiges Video nach Länderspiel-Absage von Hannover
Nach der Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland-Niederlande in Hannover wegen einer Terrorwarnung hat die Polizei ein verdächtiges Video entdeckt. Ein junger Ordner spricht darin im bereits geräumten Stadion Sätze wie "Pray for Rakka" - die Hochburg des so genannten Islamischen Staates. Das berichtet der Spiegel. Eine Lehrerin des 19-Jährigen habe geschildert, der Schüler habe sich zuletzt erkennbar radikalisiert und angekündigt, nach Syrien Reisen zu wollen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 26. November 2015
15:08 Länderspiel-Absage: Israelischer Geheimdienst warnte vor Terror in Hannover
Der entscheidende Hinweis, der zum Terroralarm von Hannover geführt hatte, stammte offenbar von einem israelischen Geheimdienst. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe. Wie das Hamburger Magazin aus Regierungskreisen erfuhr, hätten deutsche Sicherheitsbehörden schon am Montag vergangener Woche ernstzunehmende Warnungen aus Israel erhalten. Im Verlauf des Dienstags hätten sie aus der gleichen Quelle zusätzliche Einzelheiten erfahren. Es habe eine akute Bedrohung bestanden. Dies führte letztlich zur kurzfristigen Absage des geplanten Länderspiels zwischen Deutschland und Holland. [Weiterlesen]
Sonntag, 22. November 2015
10:51 Terrorgruppe von Hannover offenbar noch aktiv - Deutsche Behörden fahnden
Die Gruppe, die einen Terror-Anschlag auf das Fußballspiel Deutschland-Niederlande in Hannover geplant hatte, ist noch aktiv und könnte immer noch zuschlagen - davon gehen laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die deutschen Behörden aus. Sie fahnden nach den Personen, haben offenbar vom französischen Geheimdienst sogar Namen genannt bekommen. Der Anschlag war demnach wohl nur durch die kurzfristige Absage des Spiel gescheitert. [Weiterlesen]
Dienstag, 17. November 2015
23:16 Islamisten-Terror Polizei durchsucht Intercity auf Hannover Hauptbahnhof: - Paket gesprengt. Gleise 11 & 12 gesperrt
17.11.2015. Die Polizei durchsucht zur Stunde einen IC-Zug am Hannover Hauptbahnhof. Das meldet n-tv.de. Auf dem Haupbahnhof sind die Gleise 11 und 12 gesperrt. Im Intercity wurde ein verdächtiger Gegenstand entdeckt. Die Passagiere sind evakuiert. Das PAket wurde nach einer Meldung von BILD.de kontrolliert gesprengt. [Weiterlesen]

22:08 Vereitelter islamistischer Terror-Anschlag auf Länderspiel: ZDF-Übertragungswagen beschlagnahmt & durchsucht
17.11.2015. Die ZDF-Korrespondentin Katrin Müller-Hohenstein erklärte soeben im ZDF-Heute Journal, dass nach der Stadion-Räumung der ZDF-Übertragungswagen beschlagnahmt worden sei und derzeit durchsucht werde. Auch der Ü-Wagen der niederländischen TV-Kollegen sei beschlagnahmt worden. [Weiterlesen]

21:25 Spielabsage: Innenminister de Maizière will keine Gründe nennen, bittet Bevölkerung um Vertrauensvorschuss
17.11.2015. Auf der ersten Pressekonferenz zur Räumung des HDI-Stadions in Hannover gab sich Bundesinnenminister de Maizière einsilbig: Er bitte die Bevölkerung um einen Vertrauensvorschuss, auch wenn er die Gründe von Absage und Räumung im einzelnen nicht darlegen könne: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern. Ein Teil dieser Antworten würde unser zukünftiges Verhalten erschweren. Zum Teil würde die Aussage auch dazu führen, daass wir demnächst keine Hinweise mehr bekommen würden." Man habe gute Gründe für die Entscheidung gehabt." Es sei aber niemand festgenommen worden. Es sei auch nicht, wie gemutmaßt, eine Bombe in einem Rettungswagen gefunden worden. [Weiterlesen]

21:14 Vereitelter islamistischer Terror-Anschlag auf HDI-Arena - Konkrete Gefahrenlage auf ganz Hannover ausgedehnt
17.11.2015. Die Sicherheitslage ist der Polizei zufolge mittlerweile auf ganz Hannover ausgedehnt worden. Medienberichten zufolge könnte eine Bombe versteckt in einem Rettungswagen ins HDI-Stadion geschmuggelt worden sein.Das melden übereinstimmend mehrere Medien. Dem Vernehmen zufolge handele es sich nicht um ein Gerücht. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung bereits dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

21:08 Vereitelter Terror-Anschlag auf HDI-Arena - Medien: Bombe war in Rettungswagen versteckt
17.11.2015. Medienberichten zufolge könnte eine Bombe versteckt in einem Rettungswagen ins HDI-Stadion geschmuggelt worden sein. Das melden übereinstimmend mehrere Medien. Dem Vernehmen zufolge handele es sich nicht um ein Gerücht. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung bereits dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

20:40 Drohender Terror-Anschlag von Islamisten auf HDI-Arena: Polizeipräsident: Bevölkerung soll Stadionnähe meiden - man weiß nicht, was Täter ersatzweise vorhaben
17.11.2015. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

20:40 Drohender Terror-Anschlag auf HDI-Arena: Polizeipräsident befürchtet, dass sich Terroristen Ersatzziele suchen
17.11.2015. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des L#nderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

19:27 Länderspiel Deutschland-Niederlande kurzfristig abgesagt - Hinweis auf Anschlag
Das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Niederlande in Hannover wurde in letzter Minute abgesagt. Die Stadionbesucher wurden gebeten, die Arena zügig zu verlassen. Dies lief ohne Panik ab. Laut Poluzei gab es einen ernst zu nehmenden Hinweis auf einen Anschlag. Die Sicherheitslage war ohnehin angespannt. So hatte am Abend bereits ein verdächtiger Gegenstand für einen Polizeieinsatz gesorgt. Dies war aber falscher Alarm. Dem Polizeipräsidium habe ein konkreter Hinweis auf einen geplanten Sprengstoffanschlag im Stadion vorgelegen. Nachdem im Stadion zwei nicht zuordenbare Koffer aufgefunden worden sind, sei unverzüglich die Anweisung gegeben worden, das Stadion zu räumen. [Weiterlesen]
Montag, 16. November 2015
02:11 Paris-Attentat: Polizei lässt Terror-Verdächtigen weiterfahren - Drei Paris-Attentäter noch auf der Flucht? Terror-Fahrzeug wurde am Samstag kontrolliert - es hatte 3 Insassen
1411.2015. Jüngsten Meldungen zufolge ist ein Teil der islamistischen Paris-Attentäter und Terror-Helfer noch auf freiem Fuß und auf der Flucht. Der internationale zur Fahndung ausgeschriebene Bruder eines der Paris-Attentäter ist von der französischen Polizei am Samstag im Zuge der verschärften Grenzkontrollen kontrolliert worden - und durfte weiterfahren. Wer da im Auto saß, wurde erst später erkannt. Augenzeugenberichten zufolge befanden sich zwei weitere Personen im Auto des Flüchtigen. [Weiterlesen]
Sonntag, 15. November 2015
18:49 Neue Terror-Anschläge: In Paris wird wieder geschossen
Panik in Paris! Menschen Neue Terror-Anschläge: In Paris wird wieder geschossen! Helikopter kreisen über dem Platz de la Republic. Die aktuelle Lage ist unklar. Einem Bericht von n24 zufolge gab es Schreie, Massenpanik. Menschen sind losgelaufen. Schüsse oder Explosionen waren zu hören, als die Reporterin live für n24 aus PAris berichtete. [Weiterlesen]

18:49 Vorläufige Entwarnung nach Massenpanik - Lauter Knall in Paris - Ursache unklar. Geht Terror in Paris weiter? Entwarnung von Feuerwehr-Chef
Massenpanik in Paris! Während einer live-Reportage von Weltn24 aus Paris war im Hintergrund ein schussähnliches Knattern zu hören. Daraufhin gab es eine Massenpanik. Für Minuten war die Lage vollkommen unklar. Helikopter kreisen über dem Platz de la Republic. Mittlerweile gibt es Entwarnung seitens der Feuerwehr: Es sei bei dieser Panik niemand verletzt worden. Die Herkunft der schussähnlichen oder explosionsähnlichen Geräusche ist noch unklar. [Weiterlesen]

15:34 Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Niederlande findet statt - "Zeichen gegen Terror"
Das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am Dienstag (ab 20.45 Uhr, live im ZDF) in Hannover gegen die Niederlande findet wie vorgesehen statt. Nach der Attentatsserie in Paris am vergangenen Freitag besprachen sich am Sonntagvormittag die Spitzen des DFB und die Sportliche Leitung zum weiteren Vorgehen. Das Resultat war ein einstimmiges Zeichen für die Freiheit und gegen den Terror: Die Mannschaft wird spielen. [Weiterlesen]

10:48 Terror-Anschläge: Bruder, Vater, Ehefrau von Paris-Terrorist Ismael Omar Mustefi verhaftet
15.11.2015. Belgische Sicherheitskräfte haben den Bruder, den Vater und die Ehefrau eines der Paris-Terroristen verhaftet. Das teilten die Pariser Ermittler mit. Der Islamist und Massenmörder Ismael Omar #Mustefi (29) hatte sich im Bataclau-Theater in die Luft gesprengt, nachdem er zusammen mit zwei Kompplizen (15, 18) dutzende von Menschen ermordet hatte. [Weiterlesen]
Samstag, 14. November 2015
22:21 Islamisten-Terror in Paris: Im Fussballstadion saßen auch 1.200 französische Helfer des GermanWings-Flugzeugunglücks
14.11.2015. In einem TV-Interview sagte Außenminister Steinmeier heute Abend, dass Deutschland 1.200 Helfer des GermanWings-Flugzeug-Unglücks zum Freundschaftsspiel Deutschland-Frankreich ins Frankreich-Fussballstadion eingeladen hatte. Dies sei eine besondere Tragik. [Weiterlesen]

21:50 Es hätte noch viel schlimmer kommen können - Terror-Blutbad im Fußballstadion geplant: Selbstmord-Attentäter wollte sich im Frankreich-Stadion in die Luft sprengen -
14.11.2015. Am Tag nach dem islamistischen Terror-Attentat zeigt sich eine schreckliche Bilanz: Fast 130 Tote, mehrere hundert Schwer- und Leichtverletzte. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können: Einer der Selbstmord-Attentäter hat versucht, unter Vorlage eines Tickets 15 Minuten nach Spielbeginn ins Stadion zu gelangen. Als die Ordner bei der Rotuine-Kontrolle einen Sprengstoff-Gürtel am Körper des Mannes entdeckten, floh dieser und sprengte sich selbst in die Luft. Kurze Zeit später zündeten zwei weitere Terroristen in Stadion- Nähe ihre Sprengstoffgürtel. Ganz offensichtlich wollte der erste Terrorist eine Massenpanik im Frankreich-Stadion erzeugen. Die beiden anderen Selbstmord-Attentäter hätten sich dann aller Wahrscheinlichkeit nach mitten zwischen den aus dem Stadion fliehenden Menschen in die Luft gesprengt. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: