Karte "Reiseroute für Terroristen" | Bildquelle: Peshmerga Forces

Irak / Deutschland:

"Terroristen-Reisekarte" entdeckt ! So reisen islamistische Terroristen als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland

Stand: 21.11.15 09:46 Uhr

21.11.2015. Bei einem getöteten Islamisten-Kämpfer haben kurdisch-irakische Peshmerga-Streitkräfte eine "Reisekarte für Terroristen" entdeckt. Die handschriftlich geschriebene und gemalte Karte ist in einfachen Symbolen und Anweisungen gehalten. Das Ziel: Deutschland. Damit verdichten sich die Hinweise massiv, dass der Flüchtlingsstrom in die EU von der islamistischen Terror-Organisation "IS" gezielt und perfide dazu missbraucht wird, Terror-Islamisten als Flüchtlinge getarnt in die EU einzuschleußen.

Dies wird auch durch eine heute herausgegebene Meldung der Pariser Staatsanwaltschaft bestätigt: Demnach sind zwei der islamistischen Paris-Selbstmord-Attentäter unlängst als Flüchtlinge getarnt über Griechenland in die EU eingereist. Das habe ein Abgleich der Fingerabdrücke der zerfetzten Körper mit den Fingerabdrücken ergeben, die von griechischen Behörden von ankommenden Flüchtlingen genommen worden sind.

Damit bestätigte die Staatsanwaltschaft heute offiziell Informationen, die in den letzten Tagen bereits aus Polizeikreisen bekannt geworden waren.  

Peshmerga-Soldaten haben bei einem im Irak getöteten Islamistischen Kämpfer des "IS" einen handschriftlichen Reiseplan gefunden: Die einfach gehaltene Route führt über die Türkei, Griechenland, Serbien, Österreich nach Deutschland.  Mit Reisehinweisen für Zug, Taxi und Bus. Mit jeweils drei ### Raute-Zeichen für die Landesgrenzen. Und mit Kostenangaben für einzelne Reise-Etappen! Deutschland ist mit einem Smiley nebst Fahne als Ziel der Reise markiert. 

Besonders perfide dabei: Die Terror-Organisation nutzt die Masse jener Menschen, die vor dem Terror eben dieses sogenannten "Islamischen Staates" auf der Flucht sind, um sich darin zu verstecken, .

Ein Bild der "Reisekarte nach Deutschland" für Terroristen ist untenstehend abgebildet. Nach Angaben der kurdisch-irakischen Peshmerga-Streitkräfte wurde diese Reisekarte bei einem im Nordirak getöteten islamistischen Kämpfer gefunden.

Die Karte enthält - in einfacher Bildersprache und Symbolik gehalten - präzise Anweisung, wie mit Schiff, Bus, Taxi und Bahn schließlich Deutschland erreicht werden kann: Die Route führt über die Türkei, Serbien und Österreich. Für manche Teilstrecken sind sogar die Kosten für Schleußer oder für das Transportmittel angegeben.

 

Karte TerrorreiserouteKarte Terrorreiseroute

 

Was die große Masse der Flüchtlinge in Deutschland von den eingeschleußten Terroristen halten dürfte, illustriert folgender Vorfall: Nach den Pariser Attentaten haben zwei syrische Bewohner eines Flüchtlingsheims im sauerländischen Arnsberg einen Mitbewohner bei der Polizei angezeigt.

Der habe vor den Anschlägen geprahlt, dass am 13. November in Paris "etwas passieren" würde. Die Polizei nahm den 39-jährigen Algerier fest - und wurde fündig: Im Wohnheim, hinter dessen Schrank, fand die Polizei einen handgeschriebenen Zettel mit der Aufschrift: "Ali Baba 13.11. Paris."

Der festgenommene Mann war für die Polizei übrigens kein Unbekannter: 

Dem sogenannten Gemeinsamen Zentrum - einer Einrichtung von Zoll und Polizei aus Frankreich und  Deutschland und Frankreich - war der Algerier dem SWR zufolge  "schon vor den Attentaten bekannt: Der Mann darf Frankreich nicht betreten. Es besteht ein Einreiseverbot."

Nun sitzt er in Untersuchungshaft: "Wegen des Verdachts der Nichtanzeige geplanter Straftaten".

Bildbeschreibung: So kommen Terror-Islamisten über die Türkei nach Deutschland - getarnt im Flüchtlingsstrom. Diese handgeschriebene, in einfachen Symbolen und Anweisungen gehaltene Reisekarte haben kurdisch-irakische Peshmerga-Streitkräfte bei einem getöteten Islamisten-Kämpfer im Nordirak gefunden. 

Anmerkung der Redaktion:

Dieser Artikel wurde mehrfach erweitert und ergänzt - zuletzt am 21.11.2o15 - 03:55 Uhr.

WERBUNG:
Dienstag, 12. Januar 2016
18:34 Kanzlerin Merkel bestätigt acht deutsche Terroropfer bei Anschlag in Istanbul
Unter den Opfern des Terroranschlags in der Türkei sind mindestens acht Deutsche. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Abend, sie hat den Angehörigen der Opfer ihre Anteilnahme ausgesprochen. Nach türkischen Angaben ist der Attentäter dem so genannten Islamischen Staat zuzurechnen. Er hatte sich selbst in die Luft gesprengt und dabei 10 Menschen mit in den Tod gerissen. Acht von ihnen sind Teilnehmer einer deutschen Reisegruppe. Weitere Menschen wurden teils schwer verletzt. [Weiterlesen]

15:37 Terroranschlag in Istanbul - Außenministerium zu Selbstmordanschlag: Deutsche sollen Menschenansammlungen meiden
In der türkischen Millionenmetropole Istanbul hat es einen Terroranschlag gegeben. Nach ersten Informationen hat sich ein syrischer Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Die Rede ist von mindestens 10 Toten und mehreren Verletzten. Es sollen auch Deutsche unter den Opfern sein. Bundeskanzlerin Merkel erklärte, es sei wohl eine deutsche Reisegruppe betroffen. Das Auswärtige Amt ruft dringend dazu auf, in Istanbul Menschenansammlungen zu meiden! [Weiterlesen]

14:07 IS-Terroranschlag in Istanbul - Deutsche Reisegruppe unter den Opfern
In der türkischen Millionenmetropole Istanbul hat es einen Terroranschlag gegeben. Nach ersten Informationen hat sich ein syrischer Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, der dem so genannten Islamischen Staat nahesteht. Die Rede ist von mindestens 10 Toten und mehreren Verletzten. Es sollen auch Deutsche unter den Opfern sein. Bundeskanzlerin Merkel erklärte, es sei wohl eine deutsche Reisegruppe betroffen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 31. Dezember 2015
23:19 Terror-Alarm in München: Bahnhöfe geräumt - Polizei: Hinweise auf geplanten Anschlag
Laut Polizei gibt es aktuelle Hinweise, dass in München ein Terroranschlag geplant ist. Sie hat den Hauptbahnhof und den Pasinger Bahnhof in der Silvesternacht geräumt. Die Bahnen fahren diese nicht mehr an. Die Nachtschwärmer sollen Menschenansammlungen, den Hauptbahnhof und den Bahnhof Pasing meiden. [Weiterlesen]
Dienstag, 29. Dezember 2015
11:04 Offenbar Anschlagspläne für Silvesternacht in Brüssel vereitelt
Die belgischen Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben Pläne für mehrere geplante Anschläge in der Silvesternacht in Brüssel aufgedeckt. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Vorausgegangen war demnach eine Reihe von Hausdurchsuchungen und Festnahmen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 24. Dezember 2015
12:37 Bombendrohung gegen Air France-Maschine- Frau aus Reutlingen saß im Flieger
Selten zuvor war eine Urlauberin aus dem Kreis Reutlingen so froh, an Weihnachten zuhause zu sein: Die Frau saß in der Air-France-Maschine von Mauritius nach Paris, die am Sonntag (20.12.) wegen einer Bombendrohung in Kenia notlanden musste. Unserem Sender berichtet sie von der aufreibenden Notlandung: "Ich dachte, das war"s jetzt". [Weiterlesen]
Freitag, 18. Dezember 2015
05:55 Bundesnachrichtendienst kooperiert offenbar mit Assad-Geheimdiensten
Der Bundesnachrichtendienst kooperiert offenbar wieder mit den Geheimdiensten des Assad-Regimes in Syrien. Das berichtet heute die BILD-Zeitung. Es gebe regelmäßige Treffen von Agenten. Dabei tauschen sie laut Bericht Informationen über islamischen Terrorismus aus. Den syrischen Geheimdiensten werden zahlreiche tödliche Folterungen zugeschrieben. [Weiterlesen]
Freitag, 11. Dezember 2015
13:43 Polizei findet verdächtiges Video nach Länderspiel-Absage von Hannover
Nach der Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland-Niederlande in Hannover wegen einer Terrorwarnung hat die Polizei ein verdächtiges Video entdeckt. Ein Stadion-Ordner soll im bereits geräumten Stadion Sätze wie "Pray for Rakka" gesprochen haben - die Hochburg des so genannten Islamischen Staates. Das berichtet der Spiegel. Eine Lehrerin des 19-Jährigen habe geschildert, der Schüler habe sich zuletzt erkennbar radikalisiert und angekündigt, nach Syrien Reisen zu wollen. [Weiterlesen]
Mittwoch, 09. Dezember 2015
08:35 Dritter Selbstmordattentäter von Pariser Konzerthalle identifiziert
Die Polizei in Frankreich hat offenbar einen dritten Attentäter von Paris identifiziert: Ein 23-Jähriger Dschihadist, der sich vor der Konzerthalle Bataclan in die Luft gesprengt hatte. Das berichten französische Medien unter Berufung auf Ermittler. [Weiterlesen]
Samstag, 05. Dezember 2015
11:38 Zentralrat der Muslime kritisiert Syrien-Einsatz der Bundeswehr
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, hat den geplanten Syrien-Einsatz der Bundeswehr als unverständlich und denkbar falsches Rezept im Kampf gegen den Terror kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Mazeyk: "Wir erleben zum Teil erneut, dass die Rezeptur "War on Terror" angewandt wird. Damals hat diese Rezeptur versagt, und heute wissen wir umso mehr, dass Krieg gegen Terror nur noch mehr Terror hervorbringt, das heißt, aus Al-Kaida wurde IS, und was kommt als Nächstes?" [Weiterlesen]
Freitag, 04. Dezember 2015
13:55 Das ist die deutsche Fregatte, die beim Kampf gegen Terrormiliz IS hilft
Neben den Tornado-Aufklärungsjets unterstützt auch die Deutsche Marine den französischen Verband rund um den Flugzeugträger "Charles de Gaulle". Zunächst wird für diesen Auftrag die Fregatte "Augsburg" eingesetzt. Ihre Aufgaben, ihr Einsatzgebiet: [Weiterlesen]

13:28 Terror-Ermittlungen nach Paris: Mutmaßlicher Waffenhändler aus Baden-Württemberg sollte auch nach Bonn liefern
Der Fall des mutmaßlichen Waffenhändlers aus Baden-Württemberg weitet sich offenbar aus: Ermittler prüfen, ob er die Attentäter von Paris versorgte, dabei entdeckten sie jetzt laut Spiegel Online auch eine Bestellung aus Deutschland. Der selbe Name, der aus Paris geordert hatte, sollte auch in Bonn der Empfänger sein. [Weiterlesen]

13:02 Kampf gegen IS: Bundestag beschließt Syrien-Einsatz
Der Bundestag hat den Bundeswehr-Einsatz gegen den sogenannten Islamischen Staat beschlossen. Bis zu 1.200 Bundeswehrsoldaten werden die internationale Allianz gegen die Terrormiliz unterstützen. [Weiterlesen]

01:57 ARD-Deutschlandtrend: Mehrheit der Befragten fürchtet Terror-Anschläge in Deutschland
Nach den Anschlägen von Paris fürchten 61 Prozent der Deutschen, dass es in nächster Zeit auch Anschläge in Deutschland geben wird. 38 Prozent fürchten dies nicht. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Die Mehrzahl der Befragten möchte sich aber nicht selber einschränken und etwa größere Veranstaltungen meiden. [Weiterlesen]
Dienstag, 01. Dezember 2015
21:33 Kampf gegen IS - Bundeskabinett beschließt Syrien-Einsatz der Bundeswehr
Die Bundesregierung hat den Syrien-Einsatz der Bundeswehr beschlossen. Bis zu 1.200 deutsche Soldaten sollen dazu beitragen, terroristische Handlungen des so genannten Islamischen Staats zu unterbinden. Deutschland schickt unter anderem Tornado-Jets und eine Fregatte. Der Bundestag muss dem Mandat noch zustimmen. [Weiterlesen]

21:24 Wie schütze ich mich vor Terror-Gefahren? Polizeitrainer gibt Tipps
Großveranstaltungen, belebte Plätze, öffentliche Verkehrsmittel, Flughäfen - Nach den Terroranschlägen von Paris beschleicht an solchen Orten viele Leute ein mulmiges Gefühl. Weil es aber andererseits lebensfremd wäre, sie komplett zu meiden, gibt Polizeioberkommissar Steffen Meltzer Tipps, was man für die eigene Sicherheit tun kann, ohne gleich die Lebensfreude einbüßen zu müssen. Meltzer hat im Stuttgarter Ibidem-Verlag ein Buch zum Thema veröffentlicht und ist Trainer in der Erwachsenenfortbildung der Polizei. [Weiterlesen]
Samstag, 28. November 2015
10:16 Anschläge in Paris: Laut Justizminister Maas bisher keine Spur nach Deutschland
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) führt derzeit keine Spur von den Pariser Anschlägen nach Deutschland. "Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gibt es keinen Bezug", sagte Maas der "Welt am Sonntag". Es laufen allerdings mehrere Ermittlungsverfahren, darunter das der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Sie prüft den Verdacht, ob aus Baden-Württemberg vier Sturmgewehre nach Paris geliefert wurden. [Weiterlesen]
Freitag, 27. November 2015
08:11 Terror-Anschlag Paris: Wurden Kalaschnikows in Baden-Württemberg gekauft? BILD: 34-jähriger aus Magstadt verhaftet
27.11.2015. Ein 37-jähriger illegaler Waffenhändler aus Magstadt hat möglicherweise die Maschinengewehre, die beim Terroranschlag in Paris verwendet wurden, an die beteiligten islamistischen Terroristen verkauft. Das meldet die BILD-Zeitung. Das Amtsgericht Böblingen habe einen Haftbefehlt ausgestellt. [Weiterlesen]
Donnerstag, 26. November 2015
18:57 Offenbar Anschlag in Dortmund geplant
Nach einem Polizei-Einsatz in einer Moschee in Berlin sind heute zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen worden. Sie sollen einen Anschlag in Dortmund vorbereitet haben. Das berichtet der Berliner Tagesspiegel und meldet, dass die Moschee offenbar als Drehscheibe für die Ausrüstung dienen sollte. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: