| Bildquelle:

Stuttgart:

Differenziert oder verzeichnet? Der Islam in den Medien - Podienreihe "Muslime & Christen" auf Kirchentag

Stand: 19.03.19 21:16 Uhr

06.06.2015. "Die Vielfalt des Islam wird in den deutschen Medien nicht ausreichend abgebildet!" Warum das so ist und was Medien, Politik und Gesellschaft dagegen unternehmen müssen, stand am Donnerstag zur Diskussion bei einer Veranstaltung auf dem Kirchentag.

DEKT - Von Christina Özlem Geisler. Manchmal, wenn Aiman Mazyek die Zeitung aufschlägt, bekommt er Angst vor dem Islam. Denn das Bild, das er dort immer wieder von seiner Religion gezeigt bekommt, schockiert selbst ihn, den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime. Am zweiten Vormittag des Kirchentags teilte er sich mit vier Vertretern aus Presse, Religion und Islamwissenschaften eine Bühne in der Podienreihe Muslime und Christen. Oberkirchenrat Dr. Detlef Görrig, der das Referat für Interreligiösen Dialog der EKD leitet, moderierte die Veranstaltung.

Die Islamwissenschaftlerin: zu wenig Muslime und Fachexperten in Medienredaktionen

Dr. Riem Spielhaus wies darauf hin, dass die innerislamische Vielfalt in der deutschen Berichterstattung vernachlässigt werde. Denn der gelebte Islam sei in jedem Land ein bisschen anders – je nachdem, welche Traditionen und historischen Ereignisse eine Gesellschaft geprägt haben. Zwar beschäftigten deutsche Redaktionen zunehmend Muslime und Islamspezialisten. Unter Wissenschaftlern sei dennoch der Vorwurf verbreitet, Journalisten hätten nicht genug Fachwissen, um über Themen mit Islambezug fundiert informieren zu können.

Der Vertreter der Muslime in Deutschland: Medien sind wichtig für die Friedensarbeit

Auch Aiman Mazyek kritisierte, dass viele Berichte nur an der Oberfläche kratzen würden, anstatt die eigentlichen Hintergründe zu hinterfragen und einzuordnen. Der Islam werde seit der Jahrtausendwende als Erklärung für zahlreiche politische und gesellschaftliche Probleme in Nahost und Europa missbraucht. Deshalb sei es sehr wichtig, an der Friedensarbeit zwischen Juden, Christen und Muslimen festzuhalten. „Und da sind die Medien", so Mazyek „in der Verantwortung, ihren Beitrag zu leisten."

Die Magazin-Chefin: Muslime können nicht alle über einen Kamm geschoren werden

Sineb El Masrar sagte, sie habe sich schon als Jugendliche daran gestört, dass Frauen mit „MH" (Migrationshintergrund) in der deutschen Berichterstattung meist in defizitorientierten Geschichten oder in der Rolle als Ausländerin vorkommen. Diese Stigmatisierung beeinflusse, wie Menschen in Deutschland den Islam verstehen. In der von El Masrar gegründeten Zeitschrift „Gazelle" gehe es deshalb um die Lebenswirklichkeit aller Frauen – egal woher sie kommen.

Der ZEIT-Journalist: unser Beruf lebt vom Negativen

Jörg Lau, Redakteur für Außenpolitik, bemerkte, der Journalismus müsse darüber berichten, was in der Welt geschieht. Und die bestimmenden Themen, die man mit dem Islam verbindet, seien nun mal momentan Terrorismus und Kriege. Als Journalist habe man keine Wahl, man müsse über den Islamischen Staat berichten. Allerdings sei die Frage, wie man es tut. Entscheidende Faktoren für die Qualität der Berichte seien Zeit für Recherchen vor Ort und Medienhäuser, die differenzierten Journalismus auch möglich machen: nämlich indem sie dafür zahlen. Jörg Lau warnte außerdem vor medieninterner Stigmatisierung. Redaktionen dürften von ihren Mitarbeiten mit Migrationshintergrund nicht automatisch erwarten, dass sie Islam-Themen übernehmen.

Der Kirchenmann: Einheit in versöhnter Verschiedenheit auch im interreligiösen Dialog

Vom Schweizerischen Kirchenbund in Bern sprach Präsident Dr. Dr. h.c. Gottfried Locher auf dem Podium. Durch den Dialog mit dem Islam werde das Christentum dazu angeregt, über seine eigenen Überzeugungen nachzudenken. Und die innere Vielfalt habe dabei auch in der christlichen Kirche noch Entwicklungsmöglichkeiten: „Darauf hinzuweisen, dass es Unterschiede zum Islam gibt, von denen der Islam lebt und die nicht nur von Nachteil sind, scheint mir eine entscheidende Aufgabe der Kirche zu sein". Die Medien bat Locher darum, den Dialog zu unterstützen, indem sie Schwierigkeiten offen benennen, aber sich nicht nur auf Auseinandersetzungen im Glaubensgespräch fokussieren.

In der Schlussrunde waren sich alle Anwesenden darüber einig, dass sich in Deutschland etwas bewegt habe. Früher wurde über Integration diskutiert, nun gehe es um Teilhabe. 

 

WERBUNG:
Montag, 08. Juni 2015
11:04 Rund 100.000 Dauergäste beim Deutschen Evangelischen Kirchentag
Nach fünf Tagen ist der 35. Evangelische Kirchentag in Stuttgart gestern zu Ende gegangen. [Weiterlesen]
Samstag, 06. Juni 2015
13:00 Bilanz zum Kirchentag 2015 - Bischof July: Kooperation mit #Christustag war Meilenstein
06.06.2015. "Der Deutsche Evangelische Kirchentag hat gezeigt:- Wir nehmen als Christen und Kirche bewusst und in internationaler Ökumene unsere Verantwortung in der Gesellschaft wahr, initiieren und befördern den Streit um Lösungen für die Nöte von anderen Menschen, hier und in der ganzen Welt." Das sagte der evangelische Landesbischof von Württemberg, July, auf einer Bilanz-Pressekonferenz zum Kirchentag 2015. Die Kooperation von Kirchentag und Christustag sei "ein Meilenstein" gewesen. Das stelle allen Beteiligten die Aufgabe, daran klug weiter zu arbeiten. [Weiterlesen]

12:12 Initiative für Tierversuche gegründet
Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studenten der Universität Tübingen haben die Initiative "Pro-Test Deutschland" gegründet. [Weiterlesen]

11:45 Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen ACK auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart
06.06.2015. Auf dem Kirchentag in Stuttgart vom 3. bis 7. Juni in Stuttgart präsentiert die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen - ACK Deutschland - ihre Arbeit auf dem Markt der Möglichkeiten auf dem NeckarPark in Cannstatt am Stand ZH01-D01 (Zelthalle 1, Themenbereich Gelebte Ökumene). Dort können Besucher in unterhaltsamer Form mehr über die ACK und die Ökumene erfahren und mit Ökumene-Experten ins Gespräch kommen. [Weiterlesen]

11:35 "Profil der Ökumene stärken" - Bischof und Diözese beim Evangelischen Kirchentag vielfältig engagiert
06.06.2015. Rege beteiligt sich die Diözese Rottenburg-Stuttgart am Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT), der am Mittwoch unter dem Leitwort «damit wir klug werden» in Stuttgart eröffnet wurde. Bischof Gebhard Fürst, führende Vertreter sowie Einrichtungen der württembergischen Diözese stärken das ökumenische Profil des Christentreffens in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Zu der vom SWR-Fernsehen übertragenen Eröffnung am Mittwochabend sprach Bischof Fürst nach Bundespräsident Joachim Gauck ein Grußwort auf der Bühne auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Zusammen mit dem badischen Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hielt er dort am Fronleichnamstag nachmittags einen Gottesdienst unter dem Leitwort "Gott weiß, was uns steht". [Weiterlesen]

11:30 Reutlinger Mutscheln beim Kirchentag - Dekan Keinath: "Kirche muss sich weiterentwickeln - Impulse für Gemeinden"
06.06.2015. Mutscheln mitten im Frühsommer boten Mitglieder der Neuen Marienkirchengemeinde den Besuchern des Deutschen Evangelischen Kirchentags auf der Stuttgarter Königstraße an. So wie sie nutzen bis zum morgigen Sonntag noch viele Reutlinger die Chance, Kirchentags-Flair und prominente Referenten fast vor der eigenen Haustür erleben zu können. Auch unter den mehr als 30.000 Mitwirkenden sind einige Reutlinger. [Weiterlesen]

11:07 Kirchentag - Rangelhalle, nur für Jungs und junge Männer: "Draufhauen, was das Zeug hält und cool bleiben"
06.06.2015. Bunt wie das Leben schillert beim Kirchentag die evangelische Jugendarbeit. Von Sport bis stille Einkehr, von Bühnenshow bis Selbsterfahrungsspiel reicht die Palette. Und bei allen heißt es in diesen Tagen: immer schön cool bleiben! [Weiterlesen]

11:00 Kirchentag 2015: Landesbischof July will sich für Dialog zwischen den Religionen stark machen
06.06.2015. "Gerade angesichts steigender Spannungen und Konflikte möchte ich mich für den Dialog zwischen den Religionen stark machen." Das sagte der evangelische Landesbischof July heute während einer Veranstaltung der "Podiumsreihe Muslime und Christen" auf dem evangelischen Kirchentag in Stuttgart: " Ich selbst habe auf der muslimischen Seite Leute als Gegenüber und Partner, die sich auch Frieden und Konfliktbearbeitung im Dialog wünschen und sich dafür mit allen Kräften einsetzen", so July. [Weiterlesen]

10:52 Kirchentag - Bischof July: "Bildung hat für evangelische Christen einen hohen Stellenwert" - Riesenrespekt vor den Jungs, die ers im innovativen Strafvollzug geschafft haben
06.06.2015. "Bildung hat für evangelische Christen einen hohen Stellenwert. Von Anfang an." Das sagte der evangelische Landesbischof von Württemberg, July heute auf der Gschedidles-Gala im Hospitalhof: Luther habe nicht nur die Bibel übersetzt. Ihm lag auch daran, dass jeder Junge und jedes Mädchen gleich welcher sozialen Herkunft lesen und schreiben lernen. Auch der Pietismus sei eine Bildungsbewegung gewesen. "Und auch heute dokumentieren wir mit unserer schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit und mit unseren Einrichtungen der Erwachsenenbildung, wie wichtig uns dieser Bereich ist.", so July. [Weiterlesen]

10:42 Bilanz zum Kirchentag 2015 - Bischof July: Kooperation mit Christustag war Meilenstein
06.06.2015. "Der Deutsche Evangelische Kirchentag hat gezeigt:- Wir nehmen als Christen und Kirche bewusst und in internationaler Ökumene unsere Verantwortung in der Gesellschaft wahr, initiieren und befördern den Streit um Lösungen für die Nöte von anderen Menschen, hier und in der ganzen Welt." Das sagte der evangelische Landesbischof von Württemberg, July, auf einer Bilanz-Pressekonferenz zum Kirchentag 2015. Die Kooperation von Kirchentag und Christustag sei "ein Meilenstein" gewesen. Das stelle allen Beteiligten die Aufgabe, daran klug weiter zu arbeiten. [Weiterlesen]

10:28 Kirchentag 2015 - Dialogbibelarbeit mit Bischof July ("Ökumenische Ölvorräte auffüllen") & Bischof Fürst ("Reicht Öl durch Phasen der Müdigkeit?")
06.06.2015. "Wie sieht unsere ökumenische Erwartungshaltung aus? Leben wir in einer ökumenischen Advents- und damit Erwartungszeit oder haben wir - um im Bild des Gleichnisses zu bleiben - die Ölkännchen nicht mehr mitgenommen?" sagte der württembergische evangelische Landesbischof July während der heutigen Dialog-Bibelarbeit auf dem Stuttgarter Kirchentag: Werden die Lichter trüber und wir dabei immer müder und schlafen ein? Das dürfe nicht sein, so July. Sein katholischer Amtskollege der Dözese Rottenburg-Stuttgart, Bischof Fürst, sagte"Fünf sind die Dummen - man kann die Begegnung mit Gott verspielen, das Fest versäumen. Es gibt einen rechten und einen falschen Weg, das steht quer zu unserer Mentalität." Es sei eben nicht alles gleichgültig., so Fürst: "Seid also wachsam, will das Gleichnis sagen. Haben wir genug Öl in den Gefäßen des Glaubens, so dass es durch Phasen der Müdigkeit hindurch reicht?" [Weiterlesen]

10:11 "Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen!" - "Moses"-Skulptur verkündet "11.Gebot": Giordano-Bruno-Stiftung sorgt mit Kunstaktion für Aufsehen
06.06.2015. Mit einer knapp drei Meter hohen "steinernen Gesetzestafel", neben der ein ebenso großer "Moses" seinen Zeigefinger mahnend in den Himmel reckt, macht die Kunstaktion "Das 11. Gebot"der Giordano-Bruno-STiftung in der Innenstadt von Stuttgart vom 3. bis 7. Juni auf die verfassungsrechtlich problematische Subventionierung kirchlicher Großereignisse aufmerksam: "Die derzeitige Praxis, dem Steuerzahler und damit auch bewusst kirchenfernen Menschen die Mitfinanzierung christlicher Kirchentage zuzumuten, muss beendet werden", erklärte dazu der Erfinder der Aktion, David Farago. [Weiterlesen]

10:07 Anreise zum Kirchentag: Bus und Bahn bringen Teilnehmer zuverlässig in ihre Quartiere
06.06.2015. Bis Sonntag, 7. Juni 2015, geht noch der 35. Evangelische Kirchentag, der Stuttgart in einen Ausnahmezustand versetzt. Die Großveranstaltung ist eine Herausforderung für den öffentlichen Nahverkehr in der Region. Die Teilnehmer, die während des Kirchentags anreisen, fahren überwiegend mit Bus und Bahn in ihre Quartiere und zu den verschiedenen Veranstaltungen. Mehr als 1.100 Sonderzüge sind es bei der S-Bahn und über 3.000 zusätzliche Fahrten sind bei der Stadtbahn und im Busverkehr vorgesehen. [Weiterlesen]

10:05 Friedens-Aktionstag am Samstag 6. Juni 2015 auf dem Stuttgarter Kirchentag - Gesellschaft Kultur des Friedens: AFRICOM und EUCOM sollen schließen
06.06.2015. Einen Friedensaktionstag veranstaltet die Gesellschaft für Kultur des Friedens am heutigen Samstag auf dem evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Die verschiedenen Aktionen beginnen 11.15-12.15 Uht mit einer Menschenkette für den Frieden von der Friedenskirche im Osten bis zum Mahnmal am Stauffenbergplatz. Damit soll der Forderung Ausdruck verliehen werden, die Stuttgarter US - Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM zu schließen. [Weiterlesen]

09:58 Kirchentag 2015 - Fälschung: Getürktes Flugblatt im Umlauf - Für jede Fahrt im VVS- Netz ist weiterhin ein gültiges Ticket erforderlich
06.06.2015. Aktuell befindet sich Flugblätter und Plakate im Umlauf, die anlässlich des Kirchentags im Namen des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (VVS) Freifahrten im gesamten VVS-Netz versprechen. Hierbei handelt es sich um eine Fälschung. Das teilte der Verkehrsverbund VVS in einer Presseinfo mit. Die Fälschungen wurden als Flugblätter in STuttgart West und Heumaden verteilt. An der Haltestelle Killesberg wurden gefläschte Plakate angebracht. [Weiterlesen]

09:47 BUND beteiligt sich mit Mitmach-Stand, Podiumsdiskussion & Poetry Slam am evangelischen Kirchentag
06.06.2015. "Klug werden. Klug handeln". Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e. V., ist als Aussteller beim 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart dabei. Auf dem Mitmach-Stand dreht sich vom 4. bis zum 6. Juni alles rund um das Thema "klug und nachhaltig mit Umwelt, Mensch und Natur umgehen". Am 5. Juni diskutiert die Landesvorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender auf dem Podium Aus Stuttgart 21 klug werden. Am 6. Juni lädt der Verband zu einem Poetry Slam zum Thema Suffizienz ein. [Weiterlesen]

09:41 Heiße Kirchentagswoche mit Spitzentemperaturen - Johanniter geben Tipps bei Hitze
06.06.2015. Während des Kirchentages werden Spitzentemperaturen über 30° Celsius erwartet. Gerade ältere und chronisch kranke Menschen sind jetzt besonders gefährdet. Den Hitzekollaps erleiden aber auch jüngere Menschen. Damit Kirchentagsbesucher und Helfer gut vorbereitet sind, geben die Johanniter Tipps. [Weiterlesen]

09:33 Kirchentag 2015: Blick hinter die Kulissen des Johanniterdorfes - Versorgung der rund 1.000 Johanniter-Helfer beim Kirchentag ist eine logistische Meisterleistung
06.06.2015. Mehr als 1.000 ehrenamtliche Helfer der Johanniter aus dem gesamten Bundesgebiet sind in Stuttgart im Einsatz - im Sanitätsdienst, in den Fahr- und Begleitdiensten und in der Kinderbetreuung für die Gäste des Kirchentages. Der jüngste Teilnehmer der großen Johanniter-Familie ist gerade einmal sieben Wochen alt, der älteste 74 Jahre. Die am weitesten angereisten Helfer kommen aus Schleswig-Holstein, Österreich und Großbritannien. Sie alle unterzubringen und zu versorgen, ist eine logistische Herausforderung. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen blieb der Einsatz bisher ruhig, die Menschen haben sich gut auf die Hitze vorbereitet. [Weiterlesen]

09:31 "Tausche Matratze gegen Feldbett" - Johanniter-Helfer beziehen Kirchentags-Unterkunft
06.06.2015. "Jetzt geht es los" hieß es bei den Johannitern Anfang der Woche: Rund 1.000 ehrenamtliche Johanniter machen sich auf den Weg nach Stuttgart, um den Kirchentag zu unterstützen. Während des Einsatzes auf dem Kirchentag wohnen sie in Waiblingen. [Weiterlesen]

09:27 30.000 Zuschauer Open-Air-Konzert der Wise Guys auf dem Kirchentag -Kindernothilfe stellt neues Projekt vor
06.06.2015. Sensationelle 30.000 Zuschauer kamen am Donnerstagabend zum großen Open-Air-Konzert der Wise Guys auf dem Kirchentag in Stuttgart. Gemeinsam mit der Kindernothilfe hatte die Kölner A-cappella-Band einen Konzertabend vorbereitet, der es in sich hatte. Die fünf Stimmkünstler begeisterten ihr Publikum auf dem Cannstatter Wasen mit fetzigen und leisen Tönen von der ersten bis zur letzten Minute. Und auch die U-Bahnfahrer wurden nicht vergessen: Wann immer eine U-Bahn vorbeifuhr, gingen 60.000 Hände zum Winken in die Luft. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: