Baustelle Europaplatz | Bildquelle: RTF.1

Tübingen:

Großbaustelle Europaplatz: Einblicke in Bahnhofstiefgarage und Fahrradstation

Stand: 18.05.22 11:00 Uhr

Die größte Baustelle in Tübingen ist zurzeit am Europaplatz. Hier wird der ganze Bahnhofsvorplatz komplett neu gestaltet. Es entstehen ein neuer Zentraler Omnibusbahnhof, eine Doppel-Tiefgarage für Autos und Fahrräder und schließlich eine Fahrradstation mit öffentlichen Toiletten und einem Café direkt am Anlagensee. Wir haben schon mal einen kleinen Blick in die Zukunft geworfen und uns gemeinsam mit Baubürgermeister Cord Soehlke den Baufortschritt angeschaut.


In der Tiefgarage unterhalb des Europaplatzes sollen im Herbst bereits die ersten Autos parken können. Zweiundsiebzig Wagen finden Platz in einer hellen, freundlichen und übersichtlichen Halle. Der Bahnhofsvorplatz bleibt dafür autofrei. Direkt neben den Autos, hinter einer Trennwand, parken dann die Fahrräder. Auto- und Radfahrer benutzen einen gemeinsamen Ausgang zum Bahnhof, aber unterschiedliche Rampen für die Einfahrt. Auf Sicherheit wird hier viel Wert gelegt. Ein Farbleitsystem weist dann den Weg.

Valet-Parken wird ausprobiert

Die meisten Stellplätze sind kostenlos, doch es gibt einen abgetrennten, überwachten Bereich, in dem Radfahrer für ein Abo einen gesicherten Stellplatz erwerben können. Und dann wird noch ein System ausprobiert: das Garderobenparken, oder wie man aus amerikanischen Filmen kenne: Valet-Parken, erklärt Soehlke: Es bietet die Möglichkeit, sein Fahrrad abzugeben, wenn man eilig auf einen Zug muss und deshalb nicht den Umweg in die Tiefgarage schafft. Und später bekommt man sein Rad wieder ausgehändigt.

Bahnhofsvorplatz als Aufenthaltsort

Oben, an der Einfahrt zur Fahrrad-Tiefgarage, entsteht gerade die Fahrradstation. Das in Holzbauweise errichtete Gebäude wird einen Fahrrad-Service-Center, öffentliche Toiletten und eine Gastronomie beherbergen. Die Café-Terrasse soll dann einen schönen Blick auf den Anlagensee bieten. "Dieser Ort verdient es, dass er nicht nur ein Verkehrsort ist, sondern ein Aufenthaltsort", so Soehlke.

Doch noch ist nur sehr wenig davon zu erkennen. Noch ist hier das Reich der Bauarbeiter. Doch in den nächsten Tagen und Wochen wird hier nach und nach immer mehr vom neuen Bahnhofsvorplatz zu erkennen sein. Bis zum Frühjahr 2023 sollen dann der Busbahnhof und die Fahrradstation fertig sein.

WERBUNG:



Seitenanzeige: