Phasenplan am UKT | Bildquelle: RTF.1

Tübingen/Baden-Württemberg:

Uniklinikum bekommt Mittel vom Land

Stand: 01.05.20 13:33 Uhr

Das Land Baden-Württemberg fördert das Universitätsklinikum Tübingen und die anderen drei Universitätskliniken in Ulm, Freiburg und Heidelberg, mit insgesamt 615 Millionen Euro.

Diese Mittel sollen in erster Linie den laufenden Betrieb an den Krankenhäusern sichern. Außerdem soll damit der Ausbau von Intensivkapazitäten und die Forschung im Bereich COVID-19 finanziert werden.

Die vier Kliniken, nähmen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie eine herausragende Rolle ein, nicht nur weil sie sich für die schwersten Krankheitsfälle verantwortlich zeichnen würden und Pionierarbeit bei der Forschung leisten, sondern auch, weil sie die zahlreichen regionalen Partner koordinieren würden, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Wissenschaftsministerium.

Die Krisensituation bedeute auch für die Unikliniken eine finanzielle Belastung. Hier müsste man auf Bundesebene im Gesetz nachbessern, damit die Einrichtungen einen wirklichen Ausgleich und eine Entlastung erfahren würden, so Ministerin Theresia Bauer.

WERBUNG:



Seitenanzeige: