Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Stark bewölkt
16 / 22° C
Luftfeuchte: 64%

Tübingen

Stark bewölkt
16 / 22° C
Luftfeuchte: 64%

Balingen

Stark bewölkt
15 / 21° C
Luftfeuchte: 57%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Interview:

Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren?

Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? War der Zoo-Tiger in New York wirklich infiziert? Fragen an Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.
Katzen

Herr Professor Vahlenkamp, es gab angeblich in China einen Hund, an dem Coronaviren gefunden wurden. Können sich nach jetzigen Erkenntnissen auch Haustiere durch den Kontakt zu ihren Besitzern mit dem Coronavirus infizieren?

Es gibt bislang lediglich vereinzelt Berichte aus China von einem Hund, aus Belgien von einer Katze und jüngst auch aus New York von einem Tiger im Zoo, bei denen von einer Covid-19-Infektion berichtet wurde. Grundsätzlich sind Coronaviren spezifisch an ihren Wirt adaptiert. Die Übertragung des für den Menschen neuen Coronavirus, wahrscheinlich von Fledermäusen auf den Menschen, stellt hier mit der anschließenden effizienten Mensch-zu-Mensch-Übertragung eine große Ausnahme dar.

Das Virus wird bereits ein bis zwei Tage vor dem Auftreten von klinischen Krankheitssymptomen von infizierten Personen ausgeschieden und kann schon zu diesem Zeitpunkt effizient auf andere Personen übertragen werden.

Es gibt derzeit keinen Hinweis darauf, dass Infektionen vom Menschen auf ein Haustier (...) wirklich effizient möglich sind.

Natürlich ist nachvollziehbar, dass sich Tierbesitzer in Anbetracht der weiten Ausbreitung der Infektionen Sorgen um ihre Haustiere machen. Es gibt derzeit allerdings keinen Hinweis darauf, dass Infektionen vom Menschen auf ein Haustier beziehungsweise vom Haustier auf den Menschen wirklich effizient möglich sind.

Bei den vereinzelten Berichten über Infektionen von Tieren sind die Umstände, die zum Virusnachweis bei den Tieren geführt haben, nicht geklärt. Bei der Katze und dem Tiger wurde von klinischen Symptomen einer Infektion der oberen Atemwege berichtet. Bei den Tieren scheint die klinische Symptomatik nur zeitweise aufgetreten zu sein, sodass anzunehmen ist, dass die wieder völlig genesen. Bei anderen der im Zoo in New York ebenfalls beheimateten Großkatzen, wie Schneeleoparden, Geparden und Pumas, wurden keinerlei Symptome beobachtet.

Nachweis des Virus' bei einem Tier (...) sagt nichts darüber aus, ob das Tier wirklich infiziert wurde

Der alleinige Nachweis des Virus' bei einem Tier ohne Symptome einer Erkrankung, wie es bei dem Bericht aus China über den positiv getesteten Hund der Fall war, sagt nichts darüber aus, ob das Tier wirklich infiziert wurde, oder ob der Nachweis lediglich durch das Zusammenleben mit infizierten Personen auf die Schleimhäute gelangt ist. Wir haben derzeit keinen serologischen Test, der eine Infektion wirklich nachweisen könnte.

In Anbetracht der globalen Ausbreitung mit weltweit über einer Million positiv getesteten Sars-CoV-2-Patienten sind die Berichte von Infektionen bei Tieren bislang wirklich Einzelfälle. Sie zeigen jedoch, dass das Infektionsspektrum des Virus auch Tiere einschließen kann, wenngleich diese Infektionen nur äußerst selten beobachtet wurden. Möglicherweise spielen hier auch tierspezifische Prädispositionen oder Vorerkrankungen eine Rolle. Trotz der beschriebenen Einzelfälle, ist nach derzeitigem Kenntnisstand davon auszugehen, dass von Haustieren keine Gefahr einer Tröpfcheninfektion für den Menschen ausgeht.

Besteht die Gefahr, dass infizierte Menschen, die beispielsweise einen Hund streicheln, das Virus an einen anderen Menschen weitergeben, der den Hund danach berührt? Oder anders gefragt: Wie lange hält sich das Virus auf dem Fell?

Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und der Virusmenge, ab. Auch die Beschaffenheit der Oberfläche spielt eine Rolle. Im Allgemeinen sind Coronaviren nicht besonders stabil. Dies ist bedingt durch die Lipidmembran, die bei allen Vertretern dieser Virusfamilie, den Erreger umhüllt. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis maximal zwei, drei Tagen. Dies belegen auch erste Studien für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2.

Die Übertragung des Virus durch das Streicheln eines Hundes oder einer Katze nach Kontakt mit einer infizierten Person auf eine andere Person ist grundsätzlich möglich. Hierbei ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Übertragung - beziehungsweise der Kontakt - nicht gleichzusetzen ist mit einer Infektion der Person. Das Streicheln eines Hundes, auf dessen Fell sich infektiöse Viren befinden, führt zunächst lediglich zur Übertragung des Virus. Dieses muss dann aufgenommen werden, um eine Infektion auszulösen. Bei Berücksichtigung grundsätzlicher hygienischer Maßnahmen, zum Beispiel Händewaschen, können solche Übertragungsmöglichkeiten minimiert beziehungsweise nahezu ausgeschlossen werden. Es liegen weltweit keinerlei epidemiologische Hinweise darüber vor, dass Haustiere als Überträger der Infektion bei ihrer derzeitigen Ausbreitung eine Rolle spielen.

Gelangte Coronavirus von Fledermäusen zum Menschen?

Gibt es in der freien Natur Tierarten, die als Überträger infrage kommen könnten?

Über die Herkunft des neuen Coronavirus können wir derzeit lediglich sagen, dass die genetische Information sehr große Ähnlichkeiten mit Coronaviren besitzt, die bei Fledermäusen nachgewiesen wurden. Bei der vor 16 Jahren zuletzt aufgetretenen Sars-CoV-1-Epidemie hat man retrospektiv das Virus auch bei Schleichkatzen gefunden und somit ist naheliegend, dass das Virus von Fledermäusen über den Wirt Schleichkatze zum Menschen gelangt ist. Man kann sich ein ähnliches Szenario, bei dem das ursprünglich bei Fledermäusen vorkommende Virus über einen Zwischenwirt auf dem Menschen übertragen wurde, auch für das neue Coronavirus Sars-CoV-2 vorstellen. Auch wenn die Untersuchungen hierzu noch in den Anfängen stecken, wird bereits an der Empfänglichkeit verschiedener Tierarten für das neue Coronavirus geforscht. Erste Veröffentlichungen sind in Vorbereitung.

Müssen Tierhalter in Zeiten der Corona-Krise besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen?

Grundsätzlich gelten für Tierhalter die gleichen Vorsichtsmaßnahmen, die mit den allgemeinen Einschränkungen der physischen Kontaktaufnahme und den entsprechenden Abstandsregelungen verbunden sind. Die Versorgung eines Haustieres ist weiter möglich. Besitzer können auch weiterhin ihre Hunde ausführen, Futter kaufen oder den Tierarzt aufsuchen. Beim Ausführen von Hunden ist darauf zu achten, dass nur Mitglieder aus dem eigenen Haushalt den Hund begleiten dürfen, keine fremden Hunde gestreichelt werden und der Spaziergang nicht dazu genutzt wird, um sich mit Freunden oder Bekannten zu treffen.

Eine besondere Situation liegt dann vor, wenn ein Hund aufgrund einer Quarantänisierung des Besitzers von einer dritten Person ausgeführt werden muss. In diesem besonderen Fall ist darauf zu achten, dass die Hygienemaßnahmen auch die Hundeleine einschließen. Für etwaige Desinfektionsverfahren eignen sich Präparate mit 62 bis 71 Prozent Ethanol, 0,5 Prozent Wasserstoffperoxid oder 0,1 Prozent Natriumhypochlorit. Auch die in Waschmitteln enthaltenen, fettlösenden Tenside führen zur Inaktivierung von Coronaviren.

Freitag, 07. August 2020
06:56 Mehrheit begrüßt Pflichttests bei Reiserückkehrern - Doch Urlauber sollen selber zahlen
Die Testpflicht für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten, die ab Samstag gilt, wird in der Bevölkerung begrüßt. Viele finden jedoch, die Urlauber sollten die Tests selber zahlen, ergab der ARD DeutschlandTrend. [Weiterlesen]

06:21 Zustimmung zu höheren Strafen bei Verstößen gegen Corona-Maßnahmen
Mehrere Bundesländer haben angekündigt, höhere Strafen zu verhängen, wenn sich Menschen etwa in Bus und Bahn weigern, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Knapp jeder zweite Deutsche begrüßt das laut einer Umfrage. [Weiterlesen]
Donnerstag, 06. August 2020
09:15 Tourismusbeauftragter Bareiß will Urlauber für Corona-Tests zahlen lassen
Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, kritisiert kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer. Aus Sicht des CDU-Abgeordneten aus dem Zollernalbkreis sollten Urlauber selber zahlen. [Weiterlesen]
Mittwoch, 05. August 2020
13:39 Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August 2020
Die geltende Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert, das teilte die Landesregierung heute in einer Pressemitteilung mit. Gleichzeitig gab es einige Änderungen, die ab dem 6. August in Kraft treten. [Weiterlesen]

11:13 Kinder verbrachten beim Homeschooling nur halb so viel Zeit mit Schule
Die Zeit, in der sich Kinder täglich mit der Schule beschäftigt haben, hat sich während der Corona-Zeit halbiert. Sie sank von 7,4 auf 3,6 Stunden pro Tag. Das geht aus einer ifo-Umfrage unter 1099 Eltern in Deutschland hervor. [Weiterlesen]
Dienstag, 04. August 2020
09:08 In diesen 5 Sprachen wird es die Corona-Warn-App auch bald geben
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. [Weiterlesen]
Montag, 03. August 2020
15:14 Gutes Abitur trotz Corona
Die diesjährigen Abiturienten haben trotz der außergewöhnlichen Bedingungen im Corona-Schuljahr ein gutes Abitur abgelegt, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. [Weiterlesen]
Montag, 27. Juli 2020
19:01 Testpflicht für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten beschlossen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine Testpflicht für Reiserückkehrer angekündigt, die in Risikogebieten waren. [Weiterlesen]

13:06 Bayern kündigt Corona-Tests an Autobahnen für Reisende an
Urlaubsrückkehrer können sich in Bayern bald an Autobahnen in Grenznähe auf Corona testen lassen. Auf Parkplätzen sollen Teststationen entstehen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 23. Juli 2020
10:45 Reiserückkehrer aus Mallorca positiv auf Corona getestet
Erste Reiserückkehrer aus Mallorca sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. So zum Beispiel eine vierköpfige Familie aus Cottbus. [Weiterlesen]
Mittwoch, 22. Juli 2020
06:59 Corona-Infektion kann Hirnschäden oder Schlaganfall verursachen
Viele Corona-Patienten sind nach der akuten Erkrankung nicht beschwerdefrei. Studien beschreiben zunehmend neurologische Auswirkungenvon COVID-19. Das Spektrum reicht von Riechstörungen bis hin zu schweren Schlaganfällen. In einigen Fällen bleiben neurologische Symptome und Ausfälle zurück. Auch die Spanische Grippe führte zu bleibenden neurologischen Problemen. Handelt es sich in beiden Fällen um virusvermittelte Autoimmunreaktionen? [Weiterlesen]
Mittwoch, 15. Juli 2020
15:39 Coronavirus schädigt offenbar Nervensystem
Das Coronavirus schädigt offenbar das zentrale Nervensystem - auch bei einem milden Krankheitsverlauf. Darauf deuten erstmals die Ergebnisse einer klinischen Studie hin. [Weiterlesen]
Freitag, 10. Juli 2020
17:40 Zustimmung zu kostenloser Atemmasken-Verteilung in BW
Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste begrüßt Pläne des Landes Baden-Württemberg, Atemschutzmasken anzuschaffen und kostenlos an das Gesundheitswesen auszugeben. [Weiterlesen]
Mittwoch, 08. Juli 2020
17:58 Forscher entwickeln neutralisierende Antikörper gegen Covid-19
Forscher haben neutralisierende Antikörper gegen Covid-19 entschlüsselt. Diese werden jetzt zusammen mit Boehringer Ingelheim weiter entwickelt und sollen bald in klinischen Studien untersucht werden. [Weiterlesen]
Montag, 06. Juli 2020
14:16 Politik will Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten
Die Politik will die Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten. Vorstöße einzelner Politiker, sie aufzuheben, ernteten Widerspruch - auch aus Baden-Württemberg. [Weiterlesen]
Freitag, 03. Juli 2020
16:10 Start der bundesweiten Antikörperstudie in Reutlingen
Das Corona-Virus beschäftigt uns auch weiterhin und jede Meldung über neue Fortschritte bei der Impfstoffsuche machen Hoffnung auf ein normales Leben. Doch auf was fußen beispielsweise die Maßnahmen gegen die Virusverbreitung. Helfen soll jetzt eine bundesweite Studie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, die durch ihre Forschungsergebnisse eine Grundlage für Handlungsempfehlungen schaffen soll. Am Freitag startete in Reutlingen die Studie mit Unterstützung der Johanniter, des Landkreises Reutlingen und der Stadt Reutlingen. [Weiterlesen]
Dienstag, 30. Juni 2020
08:35 Zirkusverband appelliert an Kommunen, Gastspiele zu ermöglichen
Der Verband Deutscher Circusunternehmen appelliert an Kommunen, Gastspiele ab September zu ermöglichen. Sonst drohe das Aus für viele Zirkusse. Wo Zirkusse festsitzen, sollen sich die Kommunen kulant zeigen. [Weiterlesen]

07:49 Debatte über Corona-Tests für alle - Ärzteverbände skeptisch
Nach dem Vorstoß Bayerns, alle Bürger auf Corona zu testen, hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt davon abgeraten. Der Chef des Hausärzteverbandes fordert eine nationale Strategie. Die CSU kontert die Kritik und fordert auch von anderen Bundesländern mehr Tests. [Weiterlesen]
Montag, 29. Juni 2020
16:39 Veranstalter Markus Bastian zur derzeitigen Situation seiner Branche
In der vergangenen Woche erstrahlten im Rahmen der "Night of Light" in ganz Deutschland ausgewählte Bauwerke in Feuerrot. So auch in Reutlingen - RTF1 berichtete. [Weiterlesen]

14:08 Palmer überlegt Corona-App verpflichtend zu machen
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer äußerte am Wochenende die Idee, eine Pflicht für die Nutzung der Corona-App, für in der Universitätsstadt einzuführen. [Weiterlesen]

(Zuletzt geändert: Dienstag, 07.04.20 - 12:09 Uhr   -   2344 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: