Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Bedeckt
25 / 27° C
Luftfeuchte: 63%

Tübingen

Bedeckt
26 / 30° C
Luftfeuchte: 37%

Balingen

Bedeckt
22 / 26° C
Luftfeuchte: 83%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Seenotrettung:

150 Organisationen beteiligen sich an Flüchtlingsschiff der Kirche

Das von der evangelischen Kirche initiierte Aktionsbündnis "United4Rescue", das ein eigenes Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer schicken will, wird inzwischen von mehr als 150 Organisationen unterstützt.
Schwimmer im Wasser Foto: pixelio.de - Rainer Sturm

"Das hat eine ungeheure Dynamik bekommen. Mittlerweile beteiligen sich 150 Organisationen", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Es sind viele Organisationen aus dem kirchlichen Bereich", betonte Bedford-Strohm. "Darüber freue ich mich sehr."

Hinzu kämen viele zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich mit Flüchtlingen beschäftigten, aber auch die Arbeiterwohlfahrt und die Stadt Palermo. Das Bündnis sei sehr breit. "Uns unterstützen auch einzelne Persönlichkeiten wie der Regisseur Wim Wenders."

Zu den Planungen sagte der EKD-Ratsvorsitzende: "Das Bündnis verfolgt den konkreten Plan, Ende Januar die Poseidon aus dem Besitz des Landes Schleswig-Holstein zu kaufen." Man wisse aber noch nicht, wie das Bieterverfahren ausgehe. Für den Fall, dass das nicht funktioniere, gebe es einen Plan B, ein anderes Schiff zu besorgen. Ziel des Bündnisses se es aber nicht nur, Spenden für den Kauf eines Schiffes zu sammeln, sondern die Unterstützung der aktiven Seenotrettung insgesamt.

Zugleich sprach sich Bedford-Strohm für eine Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung aus. "Selbstverständlich benötigen wir einen politisch garantierten Verteilmechanismus für Flüchtlinge in Europa, der das unwürdige Verhandeln über gerettete Flüchtlinge auf Schiffen überwindet", sagte er. Und natürlich sei es das Allerwichtigste, Fluchtursachen zu bekämpfen. "Das tun wir als Kirchen seit Jahrzehnten. Da stehen wir Kirchen in der ersten Reihe. Unser Schiff ist nur Teil einer Gesamtstrategie für einen humanitären Umgang mit Flucht."

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 02.01.20 - 09:30 Uhr   -   923 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: