Gülle ausgelaufen | Bildquelle: RTF.1

Engstingen-Haid:

1,5 Millionen Liter: Aus einer Biogasanlage in Engstingen-Haid ergießt sich eine Gülle-Flut

Stand: 15.01.17 14:45 Uhr

Im Engstinger Gewerbepark Haid sind gestern morgen aus einer Biogasanlage3 Millonen Liter Gülle ausgelaufen. Ein Güllestrom ergoss sich dabei eine Straße hinunter und überfluteten Straßen und mehrere angrenzende Gebäude. mit Lagerräumen. Viele davon dürften für eine längere Zeit nicht nutzbar sein. Der Schaden ist noch nicht zu beziffern. Warum es zu dem Austritt kam, ist noch unklar. Das Polizeipräsidium Reutlingen hat Ermittlungen aufgenommen.


Die Auf-, Ausräumarbeiten im Engstinger Gewerbepark Haid laufen auf Hochtouren. Noch sind die Schäden der Gülle-Flut aus dieser Biogasanlage nicht zu beziffern. Gegen 5 Uhr, so die Polizei, habe ein Mitarbeiter bemerkt, dass Gülle austrat, und die Feuerwehr alarmiert. Da war der Strom bereits am laufen.

Wenig später war der Engstinger Bürgermeister Mario Storz bereits vor Ort. Ihm habe sich "ein schreckliches Bild geboten". schon bei der Einfahrt in den Industrieparkhabe man "die dampfende Brühe gesehen, wie sie die Straße entlang lief". Dabei sei ihm durch den Kopf gegangen, dass "das eines der schlimmsten Unglücke" sei, "die passieren können". Ein beängstigendes und "schlimmes Gefühl". Denn das Gärsubstrat aus Gülle ist nicht ungefährlich. Betroffen sind vor allem Gebäude im Gewerbepark, in die die Brühe eingedrungen ist.

Einer dieser Betroffenen ist Ralf Stoll. Der CDU-Politiker, zugleich Gemeinde- und Ortschaftsrat in Sonnenbühl, nutzt, wie viele andere, den Keller eines der betroffenen Gebäudes als Gewerbelager. Dort sei die Gülle eingetreten. In den Räumen habe diese teilweise bis an die Decke gestanden. Die Feuerwehren hätten abgepumpt. Heute haben Stoll und andere ihre Räumlichkeiten besichtigt. Präsentiert hat sich ihnen das ganze Ausmaß der Schäden. Viele dort gelagerte Waren sind unbrauchbar. 

Der Gülle-Strom nahm von dort aus seinen Weg eine Straße hinab, überflutete ein Wiesenstück und ergoss sich dann in Richtung der Gaststätte "Per DU", die sich unter dem Boden-Nivau befindet. Die Räume, das zeigen auch verbliebene Verunreinigungen an den Außenwänden waren fast komplett gefüllt.  An eine schnelle Nutzung der Gebäude ist, nicht nur wegen der Verschmutzungen, nicht zu denken. Einige Gebäude sind wegen der giftigen Ammoniak-Dämpfe noch nicht zugänglich. Erste Gutachter sind vor Ort, um die Schäden zu schätzen.

Insgesamt waren, laut Landratsamt Reutlingen, rund 134  Einsatzkräfte vor Ort, darunter auch Landwirte, die neben der Feuerwehr dabei halfen, die Keller leer,  vor allem aber auchdie giftige ammoniakhaltige Brühe aus von den Wiesen und Bodensenken zu pumpen. Storz und Stoll loben die Einsatzbereitschaftsschaft der Beteiligten unisono und danken ihnen. Die Feuerwehren waren teils von 6 bis 23 Uhr rund um Die Uhr im Einsatz. 

Storz und Stoll ging dabei vor allem auch eine weitere Sorge durch den Kopf:  Was ist mit dem Trinkwasser.? Bekannt sei, das das Sickerwasser hier im Bereich der Echazquelle wieder zum Vorschein komme, so meint ein Anwesender. Auch Stoll sieht das so. Das Problem habe man bereits bei der geplanten Windanlage Hohfleck eindringlich beleuchtet. Da müsse man dran bleiben, sagt Stoll. hat.

Die Sicherung des Trinkwasser scheint, laut Bürgermeister Mario Storz soweit auch gelungen.  Mit Hilfe vieler Landwirte habe man dafür gesorgt, das Regenüberlaufbecken "frei zu halten, um sicher zu stellen, dass das weiterläuft oder versickert".

Später wird das Landratsammt Reutlingen mitteilen: Die Trinkwasserversorgung sei sichergestellt. Beprobungen hätten bis zu diesem Zeitpunkt keine bedeutsamen Belastungen ergeben. Es werde aber weiterbeprobt.

Jetzt ermittelt der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen, warum und wie es zu dem Austritt der Gülle aus der Biogasanlage kommen konnte.

 

 

WERBUNG:
Sonntag, 15. Januar 2017
13:11 Wer bezahlt Schäden aus Biogasanlagen-Unfall? Landtagsabgeordneter Glück fordert Hilfe vom Land
Im Fall des Unfalls an einer Biogasanlage im Engstinger Gewerbepark Haid stellt sich jetzt die Frage nach der Haftung und dem Ausgleich für die Schäden. Nach jetzigem Ermittlungsstand wurde die Biogasanlage ohne Genehmigung betrieben. Dabei geht es laut einem von uns konsultierten Rechtsexperten jetzt auch darum, ob die Versicherung des Verursachers auch im Fall eines möglicherweise unzulässigen Betriebs bezahlt. [Weiterlesen]
Freitag, 13. Januar 2017
16:32 Update: Neues vom ausgelaufenen Gärsubstratbehälter
Nach der Havarie eines Gärsubstratbehälters einer Biogasanlage in Engstingen-Haid ist das Trinkwasser noch nicht belastet. Das ergaben Proben, die derzeit zweimal am Tag entnommen werden - auch am Wochenende. [Weiterlesen]

15:23 Ausgelaufener Gärsubstratbehälter in Biogasanlage ohne Betriebserlaubnis
Der Unfall an einer Biogasanlage im Gewerbegebiet Engstingen-Haid hat ein Nachspiel. Das Gärsubstrat, das sind vergorene Reste von Lebensmitteln, entströmte in großen Mengen von 1.500 m³ einem Behälter, der eigentlich nicht hätte betrieben werden dürfen. Das teilte das Landratsamt Reutlingen am Abend auf einer Pressekonferenz mit. Bei einer Untersuchung im Oktober vergangenen Jahres wurden Mängel festgestellt. Ob diese Mängel allerdings die Umweltkatastrophe verursacht haben, ist Gegenstand von Ermittlungen. [Weiterlesen]

07:44 Nach Gülle-Flut in Engstingen: Defekter Gärtank hatte keine Betriebserlaubnis
Der lecke Gärtank einer Biogasanlage in Engstingen-Haid, aus dem rund 1,5 Millionen Liter Gülle ausliefen, hätte nicht befüllt sein dürfen. Das hat das Landratsamt am Donnerstag Abend auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. RTF.1 hatte die Anfrage schon am frühen Morgen gestellt, vom Landratsamt aber leider keine Antwort bekommen. Unser Sender war bereits vor Ort auf den Missstand hingewiesen worden. Die Gülle-Brühe war in sieben Gebäude eingedrungen und hatte dabei viele Keller und Lagerräume überflutet. [Weiterlesen]
Donnerstag, 12. Januar 2017
16:57 1,5 Millionen Liter: Aus einer Biogasanlage in Engstingen-Haid ergießt sich eine Gülle-Flut
Im Engstinger Gewerbepark Haid sind gestern morgen aus einer Biogasanlage3 Millonen Liter Gülle ausgelaufen. Ein Güllestrom ergoss sich dabei eine Straße hinunter und überfluteten Straßen und mehrere angrenzende Gebäude. mit Lagerräumen. Viele davon dürften für eine längere Zeit nicht nutzbar sein. Der Schaden ist noch nicht zu beziffern. Warum es zu dem Austritt kam, ist noch unklar. Das Polizeipräsidium Reutlingen hat Ermittlungen aufgenommen. [Weiterlesen]

15:43 Landratsamt: für Trinkwasserversorgung der Bevökerung besteht keine Gefahr. Beprobungen laufen
Nach Angaben des Reutlinger Landratsamts besteht für die Trinkwasserversorgung nach dem Austritt eines Gülle-Konzentrats aus einer Biogasanlagen in Engstingen keine Gefahr. [Weiterlesen]
Mittwoch, 11. Januar 2017
22:28 Zwei Meter hohe "stinkende Brühe" - Gülle aus Biogasanlage überflutet Häuser & Gebäude: 100 Feuerwehrleute im Einsatz
11. Januar 2017. Rund 300 Kubikmeter Gülle sind am Mittwoch Morgen aus dem Silo einer Biogasanlage ausgelaufen. Die Gülle überflutete großflächig Häuser und Gebäude. In einer Gaststätte stamd die "stinkende Brühe" zwei Meter hoch. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Engstingen, Pfullingen und einer Werkfeuerwehr aus Reutlingen rückten zur Einsatzstelle in den Gewerbepark Haid aus. Sie pumpten mit Unterstützung durch Landwirte mit ihren mobilen Güllewagen vollgelaufene Keller aus, spritzten kontaminierte Straßen und Flächen ab und belüfteten Räume. Die Höhe des Schadens ist noch nicht abzusehen. Die Zugangsstraße in den Gewerbepark ist während den umfangreichen Reinigungsarbeiten noch voll gesperrt. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: