Klimakonferenz Paris | Bildquelle: COP Paris/Flickr/CC0-Lizenz

UN-Klimakonferenz COP21:

Weltklimaabkommen angenommen - Vertrag gegen Erderwärmung

Stand: 13.12.15 09:58 Uhr

Die UN-Klimakonferenz COP21 hat den Stresstest bestanden. Nach harten letzten Verhandlungstagen und -nächten steht das erste für alle Staaten verbindliche Weltklimaabkommen, das auf das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll folgen soll. Die Reaktionen sind überwiegend postiv, doch jetzt muss geliefert werden, meinen Umweltverbände.

Den Verhandlern gelang ein Meisterstück der Klimadiplomatie: "Der COP-Präsident Laurent Fabius hat den Vertrag über die Ziellinie gebracht. Paris hat geliefert. Es wird erstmals eine Architektur aufgesetzt bei der sich alle Staaten gemeinsamen, transparenten Zielen und Regeln unterwerfen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Der internationale Klimaschutz hat einen großen Sprung nach vorn gemacht", kommentiert Regine Günther, Generaldirektorin Politik und Klimaschutz beim WWF Deutschland.

"Auf der Basis dieses Abkommens soll die globale Erwärmung auf weit unter 2 Grad gegenüber vorindustriellen Werten begrenzt werden, mit dem Anspruch 1,5 Grad in Sichtweite zu bringen. Der Text folgt damit den Vorgaben der Wissenschaft. Dies ist ein wirklich bedeutender Schritt, gerade für die verletzlichsten Staaten und kleinen Inseln", sagt WWF-Direktorin Günther. Mit den Emissionsminderungen, die von 185 Staaten zur Pariser Klimakonferenz eingereicht wurden, würde die globale Erwärmung um rund 3 Grad steigen. "Die Minderungslücke zum 1,5 Grad Limit ist enorm. Das Signal aus Paris heißt deshalb: Die Welt wird sich von Kohle, Öl und Gas beschleunigt verabschieden. Jetzt kommt es darauf an, dass auf nationaler Ebene die Geschwindigkeit bei der Umsetzung erhöht wird. Der Kohleausstieg in Deutschland steht wie auch in anderen Staaten mehr denn je auf der Tagesordnung", so Günther weiter.

Das Abkommen sende auch ein klares Zeichen, dass Waldschutz unerlässlich sei, um die globale Temperaturerwärmung unter der kritischen 1,5 Grad-Schwelle zu halten. Alle Länder sind aufgefordert, sofortige Maßnahmen zum Waldschutz und zum nachhaltigen Landmanagement einzuleiten. Der Landsektor ist die zweitgrößte Emissionsquelle nach dem Energiesektor. "Bitter ist," so Günther, "dass die Emissionen des internationalen Luft- und Schiffsverkehrs im Abkommen nicht einbezogen sind. Die Lobby hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet."

Entwicklungsländer sollen in ihrem Bemühen um Klimaschutz, Anpassung und bei der Bewältigung der Klimaschäden verpflichtend von Industrieländern unterstützt werden. Weniger positiv sei dabei, dass die Höhe der Zusagen bisher aber bei weitem nicht ausreichend scheinen, um diese Mammutaufgabe zu bewältigen. Dies müsse nach Paris dringend nachgebessert werden.

Der NABU hat den am heutigen Samstag in Paris verabschiedeten Weltklimavertrag als positives Signal gewertet. Endlich gebe es wieder eine gemeinsame Basis der gesamten Staatengemeinschaft für den weltweiten Klimaschutz. Nach dem gescheiterten Versuch auf dem Klimagipfel 2009 in Kopenhagen sei jetzt ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll von 1997 auf den Weg gebracht worden. In den vergangenen vier Jahren wurde das Abkommen vorbereitet und seitdem haben sich fast alle 196 Vertragsstaaten zu Selbstverpflichtungen bekannt.NABU-Präsident Olaf Tschimpke: "Der Weltklimavertrag setzt mit der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ein wichtiges Signal. Dadurch klafft aber eine noch größere Lücke zwischen Anspruch und Realität. Wer die Fieberkurve der Erde kennt, muss jetzt auch die notwendige Medizin nehmen." Bisher laufen die vorgelegten freiwilligen Klimaschutzpläne der Staaten auf 2,7 Grad zu. Der Vertrag lässt offen, wie diese Lücke geschlossen werden kann. "Wenn die Klimaziele, wie vorgesehen, erst 2023 überprüft und nachgeschärft werden, ist das eindeutig zu spät, um wieder auf den Pfad der Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu kommen", so Tschimpke.

Eine entscheidende Schwächung sieht der NABU darin, dass der Begriff der Dekarbonisierung, den selbst die G7-Staaten in Elmau schon beschlossen hatten, in den letzen Verhandlungsstunden aus dem Vertragstext gefallen ist. Denn damit wäre eindeutig der Pfad für eine weltweite Energiewende für 100 Prozent naturverträgliche erneuerbare Energien eingeschlagen worden. "Die jetzt genannten Begriffe 'Balance zwischen Emissionen und Senken' müssen aber so interpretiert werden, dass sie tatsächlich ein Startsignal für die notwendige naturverträgliche Energiewende sind," so Tschimpke. weiter.

Für die EU, die selbst das 1,5 Grad-Ziel mit in die Debatte gebracht hat, bedeutet das Abkommen, dass die Klimaziele bis 2030 noch einmal deutlich nachgeschärft werden müssen. Der NABU hat bereits bei der Verabschiedung der EU-Ziele für 2030 die Minderung der CO2-Emissionen um 55 Prozent, die Erhöhung der Energieeffizienz um 40 Prozent und den Ausbau grüner Energien um 45 Prozent gefordert. "Auch Deutschland muss durch einen schnelleren Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas bei den eigenen Klimazielen nachschärfen", so Tschimpke.

Weitere Schwachpunkte des Abkommens sind, dass die Emissionen aus internationalem Luft- und Schiffsverkehr nicht einbezogen werden - beides Sektoren in denen starkes Wachstum prognostiziert wird und die bereits heute so viele Emissionen wie in ganz Deutschland erzeugen. Aus Naturschutzsicht besonders bitter ist, dass der rechtsverbindliche Schutz und Erhalt von Ökosystemen nicht mehr im Abkommen zu finden ist.

Positiv ist, dass die Themen "Verluste und Schäden" fest im Abkommen verankert sind. Ebenfalls positiv: Dass die 100 Milliarden US-Dollar jährlich, die ab 2020 als konkrete Summe für die Unterstützung der Ärmsten bei Klimaschutz- und -anpassungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden, genannt sind, wenn auch nur im unverbindlichen Teil.

Einen wichtigen Beitrag zum Erreichen eines gemeinsamen Abkommens haben Deutschland, insbesondere die deutschen Verhandlungsführer, und die EU durch das Schmieden neuer internationaler Bündnisse geleistet. Insbesondere die sogenannte Koalition der Ehrgeizigen ("High Ambition Coalition") hat dazu beigetragen, dass die gewohnten Fronten aufgebrochen sind und neue Kompromisse gefunden wurden. Nach den Pariser Verhandlungen werden sich nun aber die Mitglieder dieser Koalition an ihren Ambitionen messen lassen müssen. "Wenn sich die Staatengemeinschaft nächstes Jahr zum Klimagipfel in Marrokko trifft, werden wir sehen, welchen Einfluss solche zwischenstaatlichen Bündnisse tatsächlich haben", so der NABU-Präsident.

WERBUNG:
Sonntag, 13. Dezember 2015
12:48 "Geschichte geschrieben" - Umweltministerin Hendricks zum Klimaschutzabkommen
"Wir haben heute alle zusammen Geschichte geschrieben", meint Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zum Klimaschutzabkommen von Paris. Zum Einen, weil es den Abschied von fossilen Energien bedeute, aber auch, weil Entwicklungsländer beim Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel unterstützt werden. [Weiterlesen]

12:34 Die Kernpunkte im Weltklimavertrag im Überblick


12:30 Klimaabkommen für Welthungerhilfe "Historischer Schritt, betroffene Länder brauchen Hilfe"
Die Welthungerhilfe begrüßt ausdrücklich die in Paris erreichten Ergebnisse zum internationalen Klimaschutz. Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe bezeichnet die Einigung auf das Klimaabkommen als "historischen Schritt". Sie fordert die Staatengemeinschaft auf, die Hilfe für diejenigen ins Zentrum zu rücken, die von den unabwendbaren Folgen der Erderwärmung betroffen sind. "Der Klimawandel hat bereits unabwendbare Schäden verursacht", sagt Bärbel Diekmann. "Die Weltgemeinschaft steht nun in der Pflicht, den betroffenen Menschen in den ärmeren Ländern zu helfen, mit den Folgen zu leben. Paris ist nur der Anfang einer langen Reise." [Weiterlesen]
Samstag, 12. Dezember 2015
22:07 Weltklimaabkommen steht - Vertrag gegen Erderwärmung
Die UN-Klimakonferenz COP21 hat den Stresstest bestanden. Nach harten letzten Verhandlungstagen und -nächten steht das erste für alle Staaten verbindliche Weltklimaabkommen, das auf das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll folgen soll. Die Reaktionen sind überwiegend postiv, doch jetzt muss geliefert werden, meinen Umweltverbände. [Weiterlesen]

18:22 Der Entwurf für das Klimaabkommen im Original

15:36 BUND Naturschutz unzufrieden mit Entwurf für Klimaabkommen
Das Paris-Abkommen zum Klimaschutz soll in den nächsten Stunden von der internationalen Staatengemeinschaft beschlossen werden, jedoch bringt es nach Auffassung des Vorsitzenden des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, die Welt bei der Abwendung der drohenden Klimakatastrophe nur wenig voran."Das Paris-Abkommen befreit die Welt nicht von ihrer Abhängigkeit von Kohle, Öl und Gas. Es liefert keine angemessenen Antworten auf die Klimakrise. Trotzdem: Nach Paris hat die Welt ein Instrument, das den Klimaschutz stärkt. Positiv ist, dass im Vertrag 1,5 Grad als maximal hinnehmbare Erderwärmung benannt werden. Dafür haben sich viele vom Klimawandel bedrohte Inselstaaten, aber auch die Bundesregierung und der BUND eingesetzt", sagte Weiger. [Weiterlesen]

14:35 Entwurf für Klimaabkommen vorgelegt - CARE sieht "Hoffnungsstrahl"
Falls die 196 Staaten den heute vorgelegten Entwurf für das Pariser Klima-Abkommen beschließen, haben sie einen Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel erreicht. Das Abkommen alleine wird die Welt jedoch nicht auf einen sichereren Weg bringen, so die internationale Hilfsorganisation CARE. "Das Klima-Abkommen von Paris ist ein Hoffnungsstrahl für die besonders betroffenen Länder dieser Welt und für die Menschen an vorderster Front des Klimawandels. Jetzt ist wichtig, dass die Regierungen auch liefern und ihre Versprechen einhalten. Der Kampf um eine klimasicherere Welt hat gerade erst begonnen", so CARE-Klimaexperte Sven Harmeling. [Weiterlesen]

12:47 Entwurf für Klimaabkommen in Paris vorgestellt - Das sind die Kernpunkte
Bei der UN-Klimakonferenz in Paris ist der Entwurf für ein Klimaabkommen vorgestellt worden. Frankreichs Präsident Hollande und UN-Generalsekretär Ban appellierten an die Teilnehmerländer, den Entwurf anzunehmen und zu ratifizieren. "Die ganze Welt schaut auf Sie", sagte Ban, Hollande meinte: Die ganze Arbeit dürfe nicht umsonst gewesen sein. [Weiterlesen]
Freitag, 11. Dezember 2015
17:40 UN-Klimagipfel: Tübinger Grünen-OB Boris Palmer zieht positive Bilanz
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer zieht eine positive Bilanz des Weltklimagipfels in Paris. [Weiterlesen]
Sonntag, 29. November 2015
16:59 Weltklimakonferenz COP21 soll Klimawandel begrenzen - Zwei Wochen Ringen um Regeln
Am Montag beginnt in Paris der UN-Klimagipfel - Zwei Wochen Ringen um verbindliche Regeln: 195 Staaten wollen Maßnahmen beschließen, die den globalen Temperaturanstieg begrenzen. Es müsse gelingen, völkerrechtlich verbindliche Regeln zur Überprüfung nationaler Klimaschutzanstrengungen zu verabreden, betont Bundeskanzlerin Merkel. [Weiterlesen]

16:43 Klimakonferenz startet - BUND Naturschutz fordert reichere Staaten zu größeren Anstrengungen auf
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verlangt zum Start der Weltklimakonferenz in Paris am Montag von den Industriestaaten eine aktivere Rolle bei den Verhandlungen über einen neuen globalen Klimaschutzvertrag. Diese Staaten seien nicht nur für einen Großteil der aktuellen CO2-Emissionen verantwortlich, meint BUND-Vorsitzende Hubert Weiger, sondern auch für den größten Teil der in der Vergangenheit ausgestoßenen Klimagase. [Weiterlesen]
Samstag, 28. November 2015
16:31 Klimapolitik für EKD-Ratschef Bedford-Strohm "Flüchtlingspolitik der Zukunft"
In einer internationalen Andachtsfeier vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Paris hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, zur Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimaerwärmung aufgerufen. "Als Christinnen und Christen erkennen wir die Wunde der Ungerechtigkeit, die in unserem Zusammenleben klafft: Während einige viele Ressourcen unserer Erde verbrauchen,gehen andere leer aus", sagte Bedford-Strohm in der Pariser Basilika St. Denis. Die Ungerechtigkeit der gegenwärtigen Situation sei nicht zu übersehen. [Weiterlesen]

13:15 Kanzlerin Merkel hofft auf verbindliche Verabredungen bei Weltklimakonferenz zur CO2-Reduktion
Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass der Weltklimagipfel in Paris ein Abkommen zur CO2-Reduzierung mit einem regelmäßigen Überprüfungsmechanismus beschließt. Sehr viele Staaten hätten im Vorfeld des Gipfels eigene Reduktionsziele bei den CO2-Emissionen vorgeschlagen, erklärt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Entwicklungsminister Gerd Müller zeigt sich deshalb optimistisch: "Wir werden viel weiter kommen bei dem Ziel, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und die globale Erwärmung auf weniger auf weniger als zwei Grad Celsius zu begrenzen." [Weiterlesen]
Donnerstag, 26. November 2015
10:16 Forscher weisen dramatische Veränderung in den 1980er Jahren nach
Ende der 1980er Jahre erlebte die Erde eine dramatische Klimaveränderung. Sie umfasste die Tiefen der Ozeane ebenso wie die obere Atmosphäre und reichte vom Nord- bis zum Südpol. Ausgelöst durch den Ausbruch des Vulkans El Chichón in Mexico 1982 und verstärkt durch menschliches Handeln folgte daraus die größte Temperaturverschiebung der letzten 1.000 Jahre. Erstmals nachgewiesen hat dies ein internationales Forscherteam um Prof. Philip C. Reid von der Plymouth University und der Sir Alister Hardy Foundation for Ocean Science (UK). [Weiterlesen]
Mittwoch, 18. November 2015
10:45 Meeresforscher warnt: Klimawandel vernichtet die Korallenriffe der Welt
Vor dem Weltklimagipfel in Paris warnt der renommierte Ozeanforscher Ove Hoegh-Guldberg vor der weltweiten Vernichtung der Korallenriffe. Schon bei einem Anstieg der Durchschnittstemperaturen um 2 Grad Celsius "werden wir ein verbreitetes globales Korallensterben erleben", sagt der Korallenexperte, der für seine Forschungen bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Geht die Erwärmung klar über 2 Grad hinaus, heißt es für das Great Barrier Reef und viele andere Warmwasser-Korallenriffe in der ganzen Welt: game over." [Weiterlesen]
Mittwoch, 04. November 2015
12:14 Ozeanversauerung: Das andere CO2-Problem - Gefahr für Ökosysteme: Klimaziel e & Treibhausgas-Reduktion nötig
04.11.2015. Ambitionierte Klimaziele und Treibhausgasreduktionen sind nötig, um die Zukunft unseres Planeten und des Ozeans zu sichern. Darauf weisen die Meereswissenschaftler Prof. Dr. Hans-Otto Pörtner (AWI) und Prof. Dr. Ulf Riebesell (GEOMAR) im Vorfeld der Pariser Weltklimakonferenz beim Klima-Frühstück des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung (KDM) hin. Erwärmung, Meeresspiegel-Anstieg und Ozeanversauerung bilden die größten Gefahren. Neben den tropischen Korallenriffen gelten die Meereisgebiete der Arktis als die verwundbarsten Ökosysteme. [Weiterlesen]
Dienstag, 03. November 2015
00:39 "Ewiges Eis ist nicht ewig" - Treibhausgase schuld? West-Antarktis könnte komplett schmelzen:
03.11.2015. Der riesige Eispanzer der westlichen Antarktis könnte vollständig verschwinden, wenn dort das vergleichsweise winzige Amundsen-Becken instabil würde, so haben Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung jetzt berechnet. Gelangt all dies Eis in den Ozean, steigt der Meeresspiegel um rund drei Meter. Einige vor wenigen Monaten veröffentlichte Studien deuten darauf hin, dass dieses Gebiet des Eiskontinents seine Stabilität bereits verloren habe - damit wäre das erste Element des Erdsystems tatsächlich gekippt. Die neue Veröffentlichung zeigt zum ersten Mal die Folgen einer solchen Entwicklung. Wenige Jahrzehnte Erwärmung des Ozeans können einen über Jahrhunderte und Jahrtausende andauernden Eisverlust auslösen, so die Computersimulationen. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: