Schüler im Unterricht | Bildquelle: RTF.1

Stuttgart / Tübingen:

"Vernichtendes Urteil" - FAZ: Kultusministerium BW hält vernichtendes Gutachten über Gemeinschaftsschulen unter Verschluss

Stand: 17.08.15 18:30 Uhr

16.08.2015. Das baden-württembergische Kultusministerium hält ein Gutachten unter Verschluss, das der Gemeinschaftsschule ein vernichtendes Urteil ausstellt. Das meldet die Franfurter Allgemeine Zeitung. Das Gutachten liege ihr vor. Untersucht wurde die Geschwister-Scholl-Schule in Tübingen. Insbesonders habe sich das individuelle Lernen "als denkbar ineffektiv" erwiesen. Weder die Inklusion, noch der Fremdsprachen-Unterricht, noch "die besondere Förderung der Schwächsten und Stärksten" gelinge.


Das baden-württembergische Kultusministerium hat das Gutachten der FAZ.net zufolge  als "nur intern verwenden"" eingestuft. Bei der vom Gutachten untersuchten Tübinger Geschwister-Scholl-Schule handelt es sich  der FAZ  zufolge um eine renommierte Schule mit einem engagierten Lehrerkollegium.

Obwohl etabliert, habe das "SPD-regierte Kultusministerium"  der Schule 2012 nahegelegt, Gemeinschaftsschule zu werden. Zuvor hatte die Schule im Jahr 2009 vom damaligen CDU-Kultusminister Rau die Zulassung zum Schulversuchsmodell "Erweiterte Kooperation" (ErKo) erhalten; als eine Art Gesamtschule, bei der Haupt-, Realschule und Gymnasium zwar nicht integriert, aber dennoch nebeneinander bestanden. Grün-Rot hatte die Schule deshalb als für eine solche Untersuchung als "besonders geeignet" geeignet eingestuft.

 

WERBUNG:
Samstag, 02. Mai 2015
11:00 Viele Sitzenbleiber bei G8 - Folgen der G8-Gymnasialschulreform: Abiturienten sind jünger, aber mehr Schüler wiederholen eine Klasse
01.05.2015. Jüngere Abiturienten, unveränderter Abiturientenanteil, aber mehr Sitzenbleiber: Das sind laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) Folgen der G8-Reform zur Verkürzung der Gymnasialschulzeit in Deutschland. Demnach sind die Abiturientinnen und Abiturienten durchschnittlich rund zehn Monate jünger als vor der Reform, wenn sie ihren Abschluss erreichen. Dies sind weniger als die zwölf Monate, um die sich die Schulzeit infolge der Reform verkürzt hat. Ein Grund dafür: Mehr Schüler als früher wiederholen im Laufe ihrer Zeit am Gymnasium eine Klasse, insbesondere in der Oberstufe. [Weiterlesen]
Montag, 20. April 2015
17:40 Gleiches Leistungsniveau - Tübinger Studie vergleicht achtjähriges und neunjähriges Gymnasium
Bedeutet das G8, also die Allgemeine Hochschulreife in nur acht Jahren, im Vergleich mit dem neunjährigen Gymnasium tatsächlich schwerwiegende Nachteile für die Schüler? - Die aktuelle Studie des Tübinger Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung sagt: "Nein". Kultusminister Andreas Stoch hat sie heute gemeinsam mit dem Tübinger Universitätsprofessor Ulrich Trautwein vorgestellt und erklärt, wie die Landesregierung auf die Studienergebnisse reagieren möchte. [Weiterlesen]
Donnerstag, 02. Oktober 2014
18:34 Gemeinschaftsschulen, G 9 und Grundschulempfehlung - FDP legt Vorschlag für "Schulfrieden" vor
Rund eineinhalb Jahre vor den kommenden Landtagswahlen wird ein sogenannter "Schulfrieden" wahrscheinlicher. [Weiterlesen]
Montag, 22. September 2014
18:07 SPD und Grüne: kurzfristig keine neuen G 9-Züge. untersuchung soll Hintergründe klären.
Die Regierungsparteien Grüne und SPD haben sich darauf verständigt, zunächst keine weiteren Gymnasien mit G9-Zügen zu genehmigen. [Weiterlesen]




Seitenanzeige: