• Facebook:
  • Twitter:                  
WERBUNG:

Aktuelle RTF.1-Sendung

Player wird geladen...

Aktuelle Nachrichten

Polizeifahrzeug Foto: pixelio.de - Martin Quast

Reutlingen

Täter und Opfer hatten angeblich Beziehung: Neue Erkenntnisse zum Reutlinger Amoklauf

Rund um den Amokläuf eines 21jährigen syrischen Asylbewerbers in Reutlingen vom vergangenen Sonntag gibt es neue Informationen. Gegen den 21 jährigen Hammad H. - hier Bilder von seiner - Festnahme wird jetzt wegen Mordverdachts und des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ermittelt. Er wurde am Montag nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen vom zuständigen Haftrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.    mehr

WERBUNG:
WERBUNG:

Landesnachrichten

Blaulicht Foto: pixelio.de - FotoHiero

Reutlingen

Amoklauf eines 21jährigen Syrers: So lief der Tag in Reutlingen

Der Gestrige 24. Juli: ein schwarzer Tag für Reutlingen. Ein 21jähriger syrischer Aylbewerber hat mit einem Dönermesser eine Arbeitskollegin niedergemetzelt und zwei weitere Menschen verletzt. Am Ende wurde der Mann von einem aufmerksamen Beobachter umgefahren und unschädlich gemacht. Eine Stadt in Panik. Am Anfang war auch von einem terroristischen Hintergund die Rede. Das hat sich nicht bestätigt. Vielmehr soll es sich nach jetzigem Stand um eine Beziehungstat handeln. So lief der Tag.    mehr

Deutschland & Welt

Polizeiabsperrung

Reutlingen

Syrischer Asylbewerber tötet Frau auf offener Straße mit Dönermesser. Zwei Verletzte, Täter verhaftet. Polizei: Einzeltäter, kein Terror-Anschlag. Zeuge: Täter durch Auto gestoppt

Bluttat in Reutlingen: Ein mit einem Dönermesser bewaffneter Mann hat in der Karlstraße nahe eines Döner Imbisses eine Frau getötet und zwei weitere Menschen an anderer Stelle verletzt. Beim Eintreffen des ersten Streifenwagens schrie der Mann Zeugenaussagen zufolge "Fuck you Polizei" und hieb mit der Machete auf den Streifenwagen ein. Ein RTF.1-Mitarbeiter war zufällig vor Ort und entschied sich aufgrund der Situation, nicht zu filmen, sondern dem Opfer als Ersthelfer beizustehen. Bei dem Todesopfer handelt es sich um eine 45-jährige Frau, die schwerste Schädelverletzungen erlitt. Sie verstarb Zeugenaussagen zufolge noch am Tatort. Die Tat hat nach derzeitigem Kenntnisstand einen privaten und keinen terroristischen Hintergrund. Der Tat soll ein Streit zwischen der Frau und dem Mann vorausgegangen sein.    mehr

WERBUNG:

Wissenschaft

News-Schrift vor Weltkarte

Enstingen - Haid

Feuersteingebrauch - Sonderausstellung und Museumshock zum zehnjährigen Bestehen des Militärhistori

Feuerstein - von der Steinzeit bis heute Sonderausstellung und Museumshock zum zehnjährigen Bestehen des Militärhistorischen Museums Engstingen-Haid ENGSTINGEN. Feuerstein war in der Steinzeit ein äußerst wichtiges Rohmaterial. Daraus wurden Werkzeuge und Waffen hergestellt und mit seiner Hilfe ließen sich Funken zum Feuermachen schlagen. Über die Jahrtausende bis in die Gegenwart wird Feuerstein vielfältig genutzt, unter anderem in Feuerzeugen und speziellen Skalpellen. Über den "Feuersteingebrauch" informiert eine Sonderausstellung zum zehnjährigen Bestehen des Militärhistorischen Museums Egstingen-Haid im heutigen Gewerbepark. Die Eröffnung der Ausstellung mit einem Museumshock ist an diesem Sonntag, 31. Juli 2016 (ab elf Uhr). Wie ist der harte Feuerstein bearbeitet worden? Was ist Feuerstein überhaupt? Was wurde als Zunder benutzt und wie wurden die Utensilien transportiert? Die Ausstellung informiert über die Techniken des Abschlagens und die Herstellung von Messerklingen, Pfeil- und Speerspitzen. Sie informiert aber auch über den wohl ältesten Kriminalfall. Mit der Entdeckung einer Feuersteinpfeilspitze in der Schulter von Ötzi, dem Eismenschen vom Similaungletscher, wurde klar, dass er keines natürlichen, sondern eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Was hat es damit auf sich, was konnte damals passiert sein? Die vom Museumsverein zusammengestellte Ausstellung ist bereits die dritte Sonderschau in diesem Jahr und wird bis 30. Oktober 2016 zu sehen sein. Zuvor waren bereits die beiden Wanderausstellungen "Мitten in Europa 14/18"und "Flucht und Vertreibung" in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zu sehen. Das Museum ist jeden Sonn- und Feiertag bis zum Saisonabschluss Ende Oktober von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Schulklassen und größere Gruppen können Besuchstermine und Führungen unter der Woche vereinbart werden unter der Telefonnummer 0157 88 75 02 02. Mehr Infos auf der Homepage: www.militär-historisches-museum.de     mehr

Recht & Ratgeber

News-Schrift vor Weltkarte

Ansbach

Explosion auf Ansbach Open Festival 2016 - Ermittler: Es war ein islamistischer Selbstmordanschlag: Täter tot. 12 Verletzte

25. 07.2016. In der Nacht zum Montag hat sich auf dem Festival Ansbach Open 2016 ein mutmaßlich islamistischer Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt. Der Attentäter kam ums Leben. Über 12 Menschen wurden verletzt, davon 3 schwer. Das Festival wurde abgebrochen. Die Polizei sicherte mit starken Kräften den Festivalbereich und die Ansbacher Altstadt. Beim Täter handelt es sich um einen syrischen "Flüchtling", dessen Asylantrag abgewiesen wurde, dessen Aufenthalt aber noch geduldet wurde. Nach Angaben von Bayerns Innenminixter Herrmann handele es sich um einen "echten Selbstmordanschlag". Auf dem Handy des Mörders fanden die Ermittler ein Bekenntnis zur islamistischen Terror-Organisation "IS".    mehr

Medizin & Gesundheit

Polizeiabsperrung Foto: pixelio.de - Falk Jaquart

München

Stiftung Deutsche Depressionshilfe: Depression nicht Ursache für Amoklauf

Eine Depression des Täters kommt nach Ansicht der Stiftung Deutsche Depressionshilfe nicht als Ursache für den Amoklauf in München in Frage. "Selbst wenn der Amokläufer wegen einer Depression behandelt worden ist, so heißt dies nicht, dass diese bei der Tat eine Rolle gespielt hat", betont Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung.    mehr

WERBUNG:

Glaube & Christentum

Hauptbahnhof München

München

Kirchen bestürzt über Amoklauf: "Gewaltakte vergiften gesellschaftliches Klima"

Die Todesschüsse im Münchner Einkaufszentrum OEZ haben im Erzbistum München und Freising Bestürzung ausgelöst. "Diese schreckliche Tat erschüttert mich und erfüllt mich mit tiefer Trauer", erklärte Kardinal Reinhard Marx, der am Sonntag Abend im Liebfrauendom für die Opfer beten wird. Auch der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Stellung genommen zur Gewalttat in München: "Wir werden niemandem den Triumph gönnen, dass sich Angst, Hysterie oder Rachegefühle ausbreiten." Am Abend der Schüsse hatten besorgte Menschen auch in Kirchen Zuflucht gefunden.    mehr

Spenden & Charity

News-Schrift vor Weltkarte

Simbach am Inn

Hochwasser fordert siebtes Todesopfer in Niederbayern - Viele freiwillige Helfer

Nach den verheerenden Fluten im Landkreis Rottal-Inn ist mittlerweile ein siebtes Todesopfer zu beklagen. Ein 72-jähriger Landkreisbewohner starb in einem Krankenhaus an den Folgen des Hochwassers. Unterdessen kommen viele Freiwillige aus dem Umland in die betroffenen Orte, insbesondere Simbach am Inn - leider aber auch Gaffer, die Einsatzkräfte behindern. Die Schäden sind immens. Wir zeigen sie im Video.    mehr

Buchtipps

Geschichte des Waldes. Von der Urzeit bis zur Gegenwart

Seit Jahrmillionen beeinflußt ein merkwürdig diffuses Ökosystem das Bild unserer Erde: Der Wald. Hansjörg Küster nimmt den Leser in seinem schön illustrierten Buch mit auf eine Reise durch die Jahrmillionen: Er zeigt, wie die ersten Pflanzen sich den Weg auf das Land bahnten, wie sie im Laufe der Evolution um das Licht kämpften, und welche Bedingungen das Entstehen des Lebensraumes Wald ermöglichten. Er wagt Thesen, daß der Wald mit für Klimaveränderungen verantwortlich war und noch immer ist. Er zeigt die ökologischen Zusammenhänge zwischen Tieren und ihrem Lebensraum Wald auf, die selten so klar dargestellt wurden. Auch der Mensch wurde von den Möglichkeiten, die ihm der Wald bot, stark beeinflußt. Aber auch der Wald veränderte sein Gesicht unter dem Einfluß des Menschen. Man kann bei einem vom Menschen nicht genutzten Wald, kaum noch von einem natürlichen Wald sprechen. Der Wald hat ein Gedächtnis, daß sich gut an die Geschichte der Menschheit erinnert und Sie nicht vergessen kann. Wie wird sich diese komplexe gegenseitige Beziehung weiter entwickeln?     mehr

Wetter

Reutlingen


Stark bewölkt
21 / 26° C
Luftfeuchte: 60%

Tübingen


Bewölkt
21 / 26° C
Luftfeuchte: 57%

Balingen


Bewölkt
18 / 24° C
Luftfeuchte: 64%

Münsingen


Bewölkt
22 / 32° C
Luftfeuchte: 57%

Weitere Sender

Landespolitik
Webradio
Wissenschaft
Lokalmagazine
Entspannung

Service

Buchtipps
Werbung auf RTF.1
Sendemitschnitt
WERBUNG: