Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Leichter Niesel/Regen
10 / 12° C
Luftfeuchte: 93%

Tübingen

Leichter Niesel/Regen
10 / 12° C
Luftfeuchte: 93%

Balingen

Regen
10 / 12° C
Luftfeuchte: 93%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Tübingen:

Mittendrin statt nur dabei - 3D-Museum der Universität Tübingen

Das Museum der Universität Tübingen hat in Zusammenarbeit mit dem eScience-Center eine völlig neue Möglichkeit geschaffen sich Ausstellungsstücke aus ihrer Sammlung anzusehen. Mit einer sogenannten Virtual Reality Brille , kann man sich in einem virtuellen Raum die Stücke in 3D betrachten. Und das ganz bequem von zu Hause aus.
3D-Museum

Ausstellungsstücke erleben, als würde man direkt vor ihnen stehen. Und das ohne ins Museum zu gehen. Das ermöglicht ein Projekt des Museums der Universität Tübingen jetzt. In 3D kann man sich die Stücke auf der Homepage des Museums ansehen. Oder sich mit Hilfe einer Virtual Reality Brille direkt an die maßstabsgetreuen Objekte heran begeben. Das soll allerdings nicht den echten Museumsbesuch ersetzen. Das Ziel sei gar nicht, mehr Besucher ins Museum zu locken, sondern eine schöne Ergänzung zum normalen Museum zu bieten. Sondern potenziellen Besuchern eine Möglichkeit zu geben, das zu tun was man sonst nicht kann. Im Gegensatz zu den Objekten im Museum, die man nicht anfassen darf, kann man sie im 3D-Museum drehen, auf den Kopf stellen oder auch mal in sie hineinschauen. Das seien ganz andere Erlebnisse, die bestimmt auch ein paar Menchen dazu bewegen würden sich die Originalobjekte anzuschauen.

Denn die Originalen Stücke stehen natürlich nah wie vor im Museum. Aber auch für die wissenschaftliche Arbeit sind die 3D-Modelle von Bedeutung und erleichtern die Forschung der Wissenschaftler. Diese können relativ schnell auf diese Objekte zugreifen. Und das sei natürlich toll, wenn man zum Beispiel in Afrika ist und sich mit den Objekten beschäftigt, könne man sich erstmal einen ersten Eindruck verschaffen anstatt direkt nach Tübingen zu reisen.

Möglich macht das die Zusammenarbeit mit dem eScience-Center Tübingen. Die sind für die Digitalisierung der Objekte verantwortlich. Insgesamt dreißig Stücke haben die Wissenschaftler und Studenten um Dr. Matthias Lang bereits zu 3D-Modellen umgewandelt. Von diesen kann man momentan circa 30 im 3D-Museum betrachten.

Eine so hoch entwickelte 3D-Brille wie hier zu sehen, benötigt man allerdings nicht um in den Genuss zu kommen die Stücke von zu Hause aus zu betrachten. Bereits für knapp über 5€ bekommt man eine 3D-Brille zum selbst basteln. Mit dem Handy kann man sich dann die 3D-Modelle überall anschauen. Vertreten sind Stücke aus vielen Bereichen der Universität. So war das erste Objekt das aufgenommen wurde der Tübinger Waffenläufer. Mittlerweile gibt es aber Stücke aus der Anatomie, der Ägyptologie bis hin zur Zoologie.

Auch wenn man vielleicht etwas unbeholfen dabei aussieht, ist der Museumsbesuch durch die 3D-Brille auf www.unimuseum.de auf jeden Fall einen Besuch wert. Und eine Besichtigung der Originale lohnt sich natürlich um so mehr.

(Zuletzt geändert: Freitag, 19.01.18 - 16:47 Uhr   -   1501 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: