"Wildes Grillen" | Bildquelle: RTF.1

Reutlingen:

"Wildes Grillen" Kreisforstamt will die Menschen auf den Geschmack von Wildfleisch bringen

Stand: 12.06.14 17:26 Uhr

Die Sonne lacht, das Feierabendbier steht bereit und der Grill wartet darauf, angeworfen zu werden. Die Klassiker auf dem Rost sind Schweine- und Rindfleisch. Aber warum nicht mal zu "wilden" Fleischsorten greifen?

Sommerzeit ist Grillzeit. Doch hier brutzelt kein gewöhnliches Grillgut: Reh cordon bleu! Wildfleisch essen im Sommer? Für Stefan Brunner vom Kreisforstamt gibt es nichts Besseres. Er hat vor fünf Jahren die so genannten "Wilden Wochen" mit angeregt. Die "wilden Wochen" in den letzten Jahren hätten immer im Herbst stattgefunden. Von Oktober bis Dezember habe man speziell für die Wildgerichte in den beteiligten Betrieben geworben. Nun habe man diese Aktion erweitern wollen und beginne in diesem Jahr mit einer Auftaktveranstaltung zum Thema "Grillen", erklärt Stefan Brunner vom Forstamt.

Zur besseren Vermarktung des regionalen Fleisches findet am 24. Juni also das "Wilde Grillen" statt – ein Kochkurs, in dem sich alles um das Fleisch von Wildschwein und Reh dreht. Michael Stoll ist Küchenchef des Forellenhofs Rössle in Lichtenstein und leitet den Kurs. Er möchte den Teilnehmern zeigen, worauf sie bei der Zubereitung achten müssen und sie zu Kreativität an Herd und Grill ermutigen. "Meine persönliche Motivation dafür ist eigentlich, dass ich Wissen sehr gerne weitergebe, dass ich aber auch sehr gerne Leute dazu begeistere, Wild auch im Sommer zu essen. Nicht nur klassisch in den Wintermonaten mit schweren Beilagen. Wild kann sehr, sehr locker sein, mit Frucht gekoppelt , passt sehr, sehr gut in den Sommer, ist sehr gesund für die Ernährung und es macht mir Spaß, das den Leuten weiterzugeben". schildert der Küchenchef Michael Stoll.

Die "Wilden Wochen" haben die Absatzzahlen des regionalen Wildfleisches bereits verbessert. Die sommerlichen Grillrezepte sollen die Lust auf Reh und Wildschwein noch verstärken.

WERBUNG:



Seitenanzeige: