Klicken, um Video anzuschauen

WERBUNG:

Die Keltenstädte aus der Luft

Die Kelten standen an der Schwelle zur Hochkultur - schon lange bevor sie Teil des römischen Reiches wurden. Zu den eindrucksvollsten Zeugen dieser Kultur gehören die von Caesar als oppida bezeichneten Befestigungen, die im 2. und 1. Jh. v. Chr. gleichzeitig an vielen Stellen zwischen Atlantik und ungarischer Tiefebene entstanden.
Die Keltenstädte aus der Luft

Bewertung: 3 von 3 DaumenAuf den ersten Blick scheinen diese oppida mit den klassischen mediterranen Städten nichts gemeinsam zu haben. Mit ihren Holzgebäuden und ihrer an das Terrain angepassten Bebauung galten sie lange Zeit nur als eine Art befestigter Dörfer. Doch systematische archäologische Forschungen der letzten Jahrzehnte haben ganz andere Befunde zu Tage gefördert: Eine dichte und planvolle Bebauung, repräsentative Architektur und öffentliche Einrichtungen, technologische Spezialisierung und weiträumig vernetzte Tauschgeschäfte, gesellschaftliche Differenzierung und nicht zuletzt die Entwicklung von Geld und Schrift. Von den Vorläufern der oppida im 6./5. Jh. v. Chr. bis zu ihrem Ausklingen in römischer Zeit: Dieser Band gibt einen Überblick über die historisch interessantesten, wissenschaftlich bedeutendsten und landschaftlich spektakulärsten Beispiele aus knapp 200 europäischen Fundorten. Die einzigartigen Luftbilder bieten die beste Perspektive auf die Befestigungen, deren auffälligstes Kennzeichen ihre zum Teil schier unglaubliche Größe ist.

Die Keltenstädte aus der Luft
Sabine Rieckhoff, Stephan Fichtl
Theiss

Deutsch
01.02.2011
3806222428
978-3806222425
€ 24,95

amazon.de

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 09.04.15 - 14:50 Uhr   -   889 mal angesehen)
WERBUNG: