Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Leichter Schneefall
-5 / -3° C
Luftfeuchte: 92%

Tübingen

Schnee
-3 / -3° C
Luftfeuchte: 86%

Balingen

Klar
-3 / -3° C
Luftfeuchte: 79%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Reutlingen:

Soziales im Fokus - Sommergespräche der Bundestagsabgeordneten Jessica Tatti

Armut, Behinderung oder einfach nur hohes Alter sorgen oft dafür, dass Menschen vor Problemen stehen, die sie alleine nicht bewältigen können. Um diesen Menschen zu helfen gibt es verschiedenste Organisationen. Die haben sich im Paritätischen Wohlfahrtsverband organisiert. Die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti hat Vertreter des Verbandes ins Büro der Linken nach Reutlingen eingeladen und mit ihnen sozialpolitische Themen erörtert.

Wer Hilfe sucht, der könnte es aktuell schwierig haben, diese zu finden. Soziale Berufe leiden besonders stark unter dem Fachkräftemangel. Das gehe soweit, dass die Kommunen sich die Fachkräfte gegenseitig abwerben würden.

Bei den Freiwilligen sähe es nicht anders aus. Deshalb debattiert der Bund aktuell über ein Pflichtjahr für alle. Für Tatti und auch für den Paritätischen Wohlfahrtsverband der falsche Weg. Freiwilligendienste müssten laut Tatti eher aufgewertet werden, attraktiver für junge Menschen, beispielsweise durch Vergünstigungen beim ÖPNV oder kulturellen Einrichtungen.

Im Moment würden die FSJler etwas mehr als 400 Euro bekommen. Das sei zu wenig um den Freiwilligendienst attraktiv zu machen. Auch junge Menschen würden schließlich etwas Geld verdienen wollen. Außerdem müsse es für Menschen die kein Geld verdienen einfacher sein, Sozialleistungen zu bekommen.

Es ginge bei den Ansprüchen schließlich um Existenzsicherung, Grundsicherung für den Lebensunterhalt und keine Vermögen, so Karl-Heinz Kraus, der Vorstand der Paritätischer. Jessica Tatti und ihre Partei fordern deshalb, dass HarzIV durch eine sanktionsfreie Mindestsicherung in Höhe von 1050 Euro ersetzt wird.

Im ersten Schritt wolle jedoch Verbesserung für Menschen, die Hartz IV berechtigt sind, erreicht werden und der Eckregelsatz von 416 auf 570 Euro erhöht werden. Das würde eine wirkliche Verbesserung der Lebensumstände der betroffenen Menschen bedeuten.

Auch müsse die Bürokratie weniger werden. Die Formulare für einen HarzIV Antrag sind zum Beispiel 16 Seiten stark. Das könne ohne Hilfestellung fast nicht bewältigt werden. Deshalb brauche es eine flächendeckende, unabhängige Sozialberatung, die den Menschen helfe zu ihrem Recht zu kommen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 28.08.18 - 14:02 Uhr   -   644 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: