Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Nebel
-2 / 0° C
Luftfeuchte: 77%

Tübingen

Klar
-3 / -3° C
Luftfeuchte: 92%

Balingen

Klar
0 / 0° C
Luftfeuchte: 75%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Pfullingen:

"Arbeiten, wenn andere Urlaub machen" - Bundestagsabgeordneter Donth arbeitet mit

Der Reutlinger Bundestagsabgeordnete Michael Donth ist derzeit auf Sommertour. Das heißt, er besucht verschiedene Betriebe und arbeitet einfach mit - sein Motto dabei ist passenderweise "Arbeiten, wenn andere Urlaub machen". Wir haben den Bundestagsabgeordneten bei seinem Besuch in der Firma Fink, einem Vertreter der Druckerbranche in Pfullingen, begleitet.

Im Obergeschoss der Firma finden sich die High-Tech Druckmaschinen, die in Windeseile Poster, Visitenkarten, Einladungen und vieles mehr drucken. Wir treffen den Bundestagsabgeordneten aber im Untergeschoss. Dort stehen nämlich die wirklich alten Maschinen, mit denen die Firma noch heute spezielle Wünsche – wie zum Beispiel Prägungen - verwirklicht.

Besonders beeindruckt ist Donth vom Konzept „100% lokal."

Das bedeutet, dass alles was die Firma Fink benutzt, in maximal 100 Kilometer Entfernung hergestellt wird. Selbst die Druckmaschinen: Die kommen von der Heidelberger Druckmaschinen AG, die 99,8 Kilometer entfernt sitzt. Eine weitere Besonderheit bei der Firma Fink ist das Papier aus Biosphärengras.

„Das kommt von einer Papierfabrik aus dem Lenninger Tal. Ein Produkt zu 50% hergestellt aus Gras. Das Gras wird aus dem Biosphärengebiet gewonnen, wo die bäuerliche Erzeugerschaft dann Ausgleichsflächen von Kreisverkehren heranzieht und diese dann auch noch bewirtschaften können" erklärt Geschäftsführer Martin Fink.

Dieser Fokus auf das Lokale kommt bei den Kunden sehr gut an und auch der Bundestagsabgeordnete zeigte sich erneut beeindruckt. Bei seinen Touren durch die Region war Donth allerdings nicht nur bei der Fink GmbH.

„Was mich sehr beeindruckt hat einmal: Ich durfte selber mit einem Bus der RSV fahren. Also natürlich ohne Fahrgäste, aber dafür mit Fahrlehrer - also ganz korrekt natürlich" erzählt der Politiker.

Für Donth ist es wichtig, möglichst viele verschiedene Betriebe zu besuchen und wirklich mitzuarbeiten. Dadurch würde er viel mehr lernen, als wenn er sich nur mit dem Chef unterhält. Donth habe durch seine vielen Besuche bei den unterschiedlichsten Firmen einen großen Respekt für die Menschen in seinem Wahlkreis gewonnen.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 12.08.18 - 12:51 Uhr   -   1597 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: