WERBUNG:

Arbeitsagentur Reutlingen:

Beste Arbeitsmarktzahlen seit 20 Jahren

Der Arbeitsmarkt in der Region verzeichnet zum Jahreswechsel einen positiven Rekord: 8303 Menschen waren bei der Agentur für Arbeit Reutlingen (mit den Jobcentern Reutlingen und Tübingen) im Dezember arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent. Auch im Bezirk der Agentur für Arbeit Balingen ist die Arbeitslosigkeit zum Ende des Jahres wieder leicht gesunken.
Agentur für Arbeit Reutlingen

In den letzten 20 Jahren lässt sich kein auch nur annähernd so guter Wert in der Arbeitslosenstatistik finden. „Entgegen dem sonst für einen Dezember eher zu erwartenden Anstieg der Arbeitslosenzahlen, waren sogar noch 189 Menschen weniger als im November bei uns arbeitslos gemeldet", so der Leiter der Agentur für Arbeit Reutlingen, Wilhelm Schreyeck.

„Der bisher milde Winter hat dafür gesorgt, dass es kaum zu wetterbedingten Kündigungen kam", erläutert Wilhelm Schreyeck und fügt an: „Aber auch in den wetterunabhängigen Branchen zeichnet sich weiter eine gute Entwicklung ab. So wurden im Dezember trotz des Jahresabschlusses 821 neue Arbeitsstellen gemeldet."

Im Landkreis Reutlingen waren im November 4 977 Menschen (-11,5 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet, davon 2 011 (-7,5 Prozent gegenüber Vorjahr) bei der Agentur für Arbeit und 2 966 (-14,0 Prozent gegenüber Vorjahr) beim Jobcenter Landkreis Reutlingen.

Im Landkreis Tübingen waren 3 326 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (-3,9 Prozent gegenüber Vorjahr). 1 495 wurden von der Arbeitsagentur betreut (+4,1 Prozent gegenüber Vorjahr) und 1 831 (-9,6 Prozent gegenüber Vorjahr) vom Jobcenter Landkreis Tübingen.

Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen im Dezember weiter gesunken, und zwar um 145 auf nun 3 340. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies jedoch trotzdem ein Plus von 1,7 Prozent. „Diese Zahlen zeigen, dass wir insgesamt auf gutem Weg und relativ hohem Niveau unterwegs sind. Das macht uns zuversichtlich für das Jahr 2018."

Arbeitsmarkt der Geschäftsstellen

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen sank im Dezember auf 2,9 Prozent (Vorjahr 3,3 Prozent).

Landkreis Reutlingen 3,1 Prozent (3,7 Prozent)
Landkreis Tübingen 2,7 Prozent (2,9 Prozent)
Hauptagentur Reutlingen 3,3 Prozent (3,9 Prozent)
Geschäftsstelle Münsingen 2,5 Prozent (2,6 Prozent)
Geschäftsstelle Bad Urach 2,6 Prozent (3,2 Prozent).

 


 

Situation im Zollernalbkreis

Mit insgesamt 5.720 Arbeitslosen im Zollernalbkreis und im Landkreis Sigmaringen und einer Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Balingen ist das alte Jahr auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu Ende gegangen. Entgegen der meist für einen Dezember üblichen Entwicklung ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Balingen zum Ende des Jahres wieder leicht gesunken. An Weihnachten waren knapp 50 Menschen weniger arbeitslos als im Vormonat. Der Rückgang 0,8 Prozent in den zurückliegenden vier Wochen ist nur geringfügig schwächer als im Landesschnitt.

„Die für das Jahresende übliche Verschlechterung der Arbeitsmarktzahlen gab es diesmal nicht. Wir spüren zwar immer noch die Auswirkungen des vorübergehenden Aus bei Alno in Pfullendorf, verzeichnen aber wegen der gleichzeitig guten Entwicklung im Zollernalbkreis und nicht zuletzt wegen des bisher milden Winters trotzdem einen insgesamt niedrigeren Arbeitslosenbestand", zieht Georg Link, Leiter der Balinger Agentur für Arbeit, eine positive Bilanz.

„Im Dezember konnten wir das traditionelle Ansteigen der Arbeitslosigkeit verhindern. Noch eindrucksvoller zeigt die längerfristige Betrachtung die Kraft und Stabilität unseres heimischen Arbeitsmarktes. Anfang 2017 waren noch 6.500 Menschen ohne Arbeit, und nun schließen wir das Jahr mit 5.720 Arbeitslosen ab und liegen damit um 3,0 Prozent unter dem Stand am Ende des Vorjahres."

Arbeitsmarkt ist in Bewegung

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es viel Bewegung. 1.640 Menschen meldeten sich erstmals oder zum wiederholten Male arbeitslos, 470 weniger als im Vormonat. 1.680 Personen konnten dagegen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 120 weniger als im November. Im Vorjahr hatten 1.660 Zugängen noch genauso viele Abmeldungen gegenübergestanden.

Entwicklung in den Landkreisen und Geschäftseinheiten

Die Arbeitslosenquote beträgt im Agenturbezirk im Dezember nach dem leichten Rückgang unverändert 3,2 Prozent und liegt damit um ein Zehntel unter dem Vorjahreswert und weiterhin genau im Landesschnitt. Im Landkreis Sigmaringen liegt die Quote wie schon im November bei 3,3 Prozent. Insgesamt sind im Landkreis Sigmaringen 120 bzw. 5,1 Prozent mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Den Zuwachs zum Vorjahr führt die Agentur für Arbeit im Wesentlichen auf die Arbeitslosmeldungen der Alno-Beschäftigten zurück.

Die Entwicklung im Zollernalbkreis war deutlich besser. Hier ist die Quote im Vergleich zum November um 0,1 und zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte auf aktuell 3,1 Prozent gesunken. In der Geschäftseinheit Albstadt sind 170 bzw. über 10 Prozent weniger Menschen arbeitslos als vor einem Jahr, in Balingen 80 und in Hechingen knapp 50. Der Arbeitslosenbestand im gesamten Zollernalbkreis hat sich damit innerhalb der vergangenen zwölf Monate um fast 300 Personen bzw. 18,2 Prozent verringert.

Arbeitskräftenachfrage stärker als vor einem Jahr

Zwar ist wie vor Weihnachten üblich die Arbeitskräftenachfrage im Dezember etwas zurückgegangen. Die Zahl der neu gemeldeten Stellen liegt aber fast auf Vorjahresniveau. 785 Stellen wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Balingen und der beiden Jobcenter Zollernalbkreis und Landkreis Sigmaringen im Dezember gemeldet, im ganzen Jahr 2017 fast 10.400 Stellen und damit knapp 14 Prozent mehr als 2016. Die Agentur für Arbeit Balingen hat zum Jahreswechsel 3.250 gemeldete Stellen im Pool.

(Mittwoch, 03.01.18 - 12:25 Uhr   -   971 mal angesehen)